22 | Variationen des Lebens

Comment

22 | Variationen des Lebens

Bild: Ein Zweig der Pflanze "Tränendes Herz". Er trägt hintereinander Blüten in nach außen hin abnehmender Größe. Die Blüten sind rosa und weiß, im Hintergrund sieht man grüne Pflanzen.(Quelle: Pixabay)


Die Inspiration zu diesem Artikel lieferte mir eine nächtliche Radiosendung. Vor einiger Zeit war ich spät in der Nacht noch auf. Ich schaltete das Radio ein und hörte ein Stück, das mich faszinierte. Es hatte Passagen, die sehr dynamisch waren, sofort gefolgt von ruhigen Momenten. Soloinstrumente wechselten mit bombastischen Orchesterpartien. An einigen Stellen fühlte ich mich vom Klang her sogar ein wenig an die „Herr der Ringe“-Filme erinnert. Ich war wie gefesselt und nahm mir vor, das Stück unbedingt bis zum Schluss anzuhören, weil ich wissen wollte, von wem es war. Am Ende kam der Titel: „26 Variationen über La Follia di Spagna“, von Antonio Salieri.

Am nächsten Tag hörte ich mir das Stück noch einmal auf YouTube an, um herauszufinden, was mich daran so fasziniert hatte. Unter anderem waren es die wechselnde Dynamik und die unerwarteten Wendungen. Wie bereits oben erwähnt: verspielte Solopartien von Violine oder Harfe wurden von einem gesamten Orchester abgelöst, langsam folgte auf schnell und alles war so unerwartet. Ich dachte mir: „Ja, genau so wie im Leben. Man weiß nie, was als nächstes kommt.“ Zuerst ist es ruhig und friedlich, und von einem Moment auf den andern ändert sich alles, und es kommt  ein „Sturm“. Wenn man dann glaubt, der Sturm kann nicht mehr schlimmer werden, flaut er wie von Zauberhand ab, und es kehrt wieder Ruhe ein.                                                 

Außerdem faszinierte mich, dass sich das Grundthema laufend wiederholte (was natürlich der Sinn einer Variation ist), so ähnlich wie im Leben. Es ist immer neu und anders, aber gewisse Muster tauchen wieder und wieder auf.

Neugierig geworden recherchierte ich ein wenig auf Wikipedia*. Außerdem stolperte ich zufällig über eine ö1-Radiosendung zum Thema „La Folia“**. Der Begriff bezeichnet sowohl ein melodisch-harmonisches musikalisches Satzmodell als auch Lieder und Tänze aus dem 15. und 16. Jahrhundert aus Spanien und Portugal. Das portugiesische Wort folia könnte man mit „übermütige Ausgelassenheit“ übersetzen. Antonio Salieri schrieb seine 26 Variationen auf das Folia-Thema im Jahr 1815. Da er aus Italien stammte, nannte er sein Werk „La Follia di Spagna“.

Mein Bild von Antonio Salieri war übrigens bisher eher von dem Film Amadeus geprägt, in dem er als der dunkle Gegenspieler von Mozart dargestellt wird. Nach derzeitigem Forschungsstand dürfte dieses Bild aber nicht den Tatsachen entsprechen***.

Gleich unten finden Sie zwei Links auf zwei Interpretationen der 26 Variationen, die mir besonders gut gefallen haben. Ich hoffe, die Länge des Stücks von circa 20 Minuten hält sie nicht davon ab, es sich anzuhören. Ich finde es großartig!

London Mozart Players, Matthias Bamert, sehr schnell und dynamisch
Orchestra Della Filharmonica Nationale Moldavia, Silvano Frontalini, etwas langsamer und getragen

*    Vgl. den Wikipedia-Artikel über “Folia“.
**  “Das ö1 Konzert“, Radiosendung vom 30.4.2018, 14:05 Uhr.
*** Vgl. dazu den Abschnitt „Salieri und Mozart“ im Wikipedia Artikel über Antonio Salieri.

 

Weitere Artikel aus diesem Blog, die sie interessieren könnten:

01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp
19 | 1 und Vieles
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

21 | Über die Grenze des Schachbretts

2 Comments

21 | Über die Grenze des Schachbretts

Bild: Ein Schachbrett in Grundaufstellung steht idyllisch auf einem Bootssteg in einem dunkelgrünen Gewässer. Im Hintergrund wächst Schilf.(Quelle: Pixabay)


Spielen Sie Schach? Wenn ja – ausgezeichnet. Wenn nein, dann wird Sie dieser Artikel vielleicht trotzdem interessieren. Ich beschäftige mich darin nicht mit den Feinheiten des Schachspiels, sondern damit, was uns ein Schachbrett möglicherweise über unseren Verstand mitteilen kann.

Im Allgemeinen wird das Schachspiel ja als ausgezeichnetes Training für den Intellekt betrachtet. Warum ist das so? Was können wir von einem Schachbrett über den Verstand und seine Grenzen lernen?

 Zunächst kann man wohl sagen, dass das Prinzip des Schachspiels auf einer Zweiteilung beruht. Es gibt schwarze und weiße Felder und schwarze und weiße Figuren, die sich auf dem Brett bewegen.

Damit bildet das Schachspiel meiner Ansicht nach ganz wunderbar eine der Funktionen bzw. einen hauptsächlichen „Arbeitsauftrag“ unseres Verstandes ab. Der Verstand ist nämlich ein Experte fürs Unterscheiden. Mit  Hilfe des Verstandes können wir Grenzlinien ziehen, Kategorien bilden und „Schubladen“ schaffen, in welche wir die verschiedenen Dinge einordnen können. Der Intellekt hilft uns, Ordnung in die Welt zu bringen, die wir bewohnen. Als Werkzeug könnte man ihn eventuell mit einem Messer vergleichen. Mit einem Messer kann man Sachen zertrennen und zuschneiden, sie aber nicht zusammenfügen. Der Verstand tut sich leicht damit, Unterschiede zu erkennen. Mit Konzepten wie Einheit, Unendlichkeit und Ewigkeit hat er dagegen Probleme. Darum sagen wir ja auch umgangssprachlich: „Das Unendliche kann man sich nicht vorstellen.“

 Nun zurück zu unserem Schachbrett: Das Schachbrett mit seinen 64 schwarzen und weißen Feldern bildet ein kleines Universum für sich. Es gibt nahezu unbegrenzte Zugmöglichkeiten. Auf einem Schachbrett herrschen ganz klare Regeln. Aber es gibt auch einen Bereich außerhalb des Bretts. So ist es auch mit unserem Verstand. Er ist für gewisse Aufgaben wunderbar geeignet, aber eben nicht für alles kompetent bzw. die alleinige Instanz. Hier nähern wir uns dem Bereich der Intuition. Ich verstehe unter Intuition die unmittelbare Wahrnehmung der Realität, wie sie ist, abseits von Ideen, Wünschen oder Konzepten.

Immer öfter kommt es vor, dass ich etwas weiß, ohne es intellektuell oder durch die Wahrnehmung meiner fünf Sinne begründen zu können. Dann fragt der Verstand sofort: „Woher weißt du das? Wo ist der Beweis dafür?“ Dann kann ich nur antworten: „Ich weiß es einfach.“

Wenn wir ein Schachbrett als Symbol für das „Reich des Verstandes“ ansehen, könnten wir sagen, dass sich die intuitive Wahrnehmung außerhalb des Schachbretts befindet. Sie ist aber dennoch real und gültig. Ich habe das schon so oft erlebt, dass ich das ruhigen Gewissens sagen kann.

Zum Schluss sicherheitshalber noch eine Klarstellung: Ich habe überhaupt nichts gegen den Verstand. Wir brauchen ihn für unser Leben und Überleben hier auf der Erde. Er ist ein sehr nützliches, vielleicht sogar unentbehrliches  Hilfsmittel, aber er ist nicht der „Master of the Universe“, als der er manchmal gesehen wird.  Ohne den beratenden Einfluss der Intuition, die eine direkte Verbindung zu den größeren Zusammenhängen hat, kann er sogar zum „Master of Desaster“ werden. Darum brauchen wir beides – Intuition und Verstand.

Wie sehen Sie das? Waren Sie auch schon manchmal in einer Situation, in der Sie etwas einfach wussten, ohne es mit Ihrem Verstand begründen zu können? Oder hat Ihr Verstand sogar gesagt: „Nein, das kann nicht sein!“? Wenn Sie wollen, dann hinterlassen Sie Ihre Erfahrungen als Kommentar im Anschluss an diesen Artikel.

Dann können alle anderen LeserInnen und auch ich davon profitieren.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Intuition

Passend zu diesem Artikel finden Sie hier weiterführende Informationen:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
11 | Herz und Verstand
17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

Und als Kontrast:
19 | 1 und Vieles
 

 

 

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

2 Comments

20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

Comment

20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

Bild: Vor einer Ziegelwand steht ein Kästchen mit drei Schubladen. Aus der untersten heraus, winkt uns die Puppe "Kermit der Frosch" zu. (Quelle: Pixabay)


Unlängst lag ich einmal um 5:00 Uhr morgens wach im Bett. Ich konnte nicht schlafen…, trotz all meiner Bemühungen. Ich hatte bereits meine energetische Übung  gemacht, die sonst immer sehr gut ist und auch noch andere Dinge versucht, aber der Schlaf wollte sich nicht einstellen. Da dachte ich bei mir: „Ja, ja, das Leben ist so wie es ist. Es lässt sich in kein Schema pressen. Es gibt letztendlich kein Patentrezept.“ Natürlich können wir uns auf etwas vorbereiten und uns für manches, was uns bevorstehen könnte, wappnen. Und das ist auch gut so. Wenn wir dann allerdings in der konkreten Situation sind, heißt das noch nicht, dass wir sie auf die gedachte Weise lösen können. Wenn wir in einer Sackgasse stecken, und scheinbar gar nichts mehr geht, dann hilft uns, jedenfalls meiner Erfahrung nach, nur mehr loslassen und Vertrauen in das Leben. Das finde ich persönlich extrem schwierig und herausfordernd. Aber Übung macht ja bekanntlich die Meisterin oder den Meister!

Das lustige ist, dass wir, solange das Leben gut läuft sehr leicht Vertrauen haben können. Da ist auch  das Gefühl da, dass wir alles im Griff haben, und sich schon immer eine Lösung für die verschiedenen Dinge ergeben wird. Der Elchtest kommt dann, wenn die Dinge schwierig werden. Oder wie ein spiritueller Lehrer von mir gerne zu sagen pflegt: „Das Problem kommt, wenn das Problem kommt.“ Dann wird vom Leben alles abgeklopft und abgetestet, was wir bisher gelernt haben und wir fühlen uns mitunter durch die Herausforderung überfordert und ihr nicht gewachsen. Dann hilft uns, wie schon oben gesagt, meiner Meinung nach vor allem das Vertrauen in das Leben selbst weiter… und unsere innere Stimme, die Stimme der Intuition. Wenn wir es schaffen, in unruhigen Zeiten und in der Turbulenz ganz schwieriger Situationen trotzdem in uns hinein zu hören, dann kann uns diese Stimme Lösungen aufzeigen oder Trost spenden.

Die Kehrseite dieser ganzen Sache ist, dass das Leben uns durch seine unerwarteten Schwenke auch im Handumdrehen von Problemen befreien kann, ohne dass wir so recht wissen, wie das eigentlich passiert ist. Hindernisse verschwinden einfach und plötzlich ist etwas möglich, was noch vor ganz kurzer Zeit völlig undenkbar schien. Das ist das Wunder des Lebens!

Es lebe hoch!

Thematisch ähnliche Artikel, die für Sie von Interesse sein könnten:
03 | Das Leben als Geschenk
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
11 | Herz und Verstand
16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

19 | 1 und Vieles

Comment

19 | 1 und Vieles

Bild: Von einem Zentrum ausgehend breiten sich Wellen kreisförmig in einem Gewässer aus, das in einer winterlichen Landschaft liegt (Quelle: Pixabay)


Dieses Gedicht ist mir in den ersten Tagen dieses neuen Jahres "ein gefallen":

 

1 und Vieles

Da ist 1.
1 bringt aus sich selbst Vieles hervor,
weil es das kann
und weil es das möchte.
1 experimentiert.

In allem was 1 hervorbringt, ist 1.
1 freut sich an seinen Schöpfungen.
1 erfährt sich selbst durch seine Schöpfungen.
Ist die Erfahrung gemacht, verschwindet die Schöpfung  wieder.
Was bleibt ist 1.

1 ist.
Du bist 1, ich bin 1, wir sind 1.

 

Ein gutes und segensreiches Jahr 2018!

Mit einer ähnlichen Thematik beschäftigt sich auch der Blog-Artikel Nummer "9 | Werden, Vergehen und Ewigkeit".
Weitere Artikel, die Sie in diesem Zusammenhang interessieren könnten:

01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
03 | Das Leben als Geschenk
07 | Auf der Durchreise
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

18 | Vom Wert der Geduld

Comment

18 | Vom Wert der Geduld

Bild: Eine kleine Schafherde in einer herbstlich nebeligen Landschaft (Quelle Pixabay)


Ich weiß ja nicht, wie Sie die letzten Wochen empfunden haben. Für mich war der November ein sehr anstrengender und herausfordernder Monat. Ich hatte das Gefühl, phasenweise extrem wenig Energie zu haben (Ja, das kommt auch bei Energetikern vor). Viele Dinge, die ich vorhatte, konnte ich nicht so wie geplant umsetzen – alles zog sich irgendwie in die Länge. Allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass es gar nichts nützen würde, mit mehr Druck an die Sache heranzugehen. Energetisch gesehen herrschte meiner Meinung nach die letzten zwei Wochen „Sturm“. Während dieser Zeit machte ich etwas, dass bei einem Sturm vielleicht ganz klug ist. Ich ging „ins Haus und machte die Fenster und Türen dicht“ und wartete ab.

In dieser Zeit des Rückzugs hatte ich reichlich Gelegenheit, über das Thema Geduld nachzudenken. Ein sehr schwieriges Thema für mich, da ich mich prinzipiell als ungeduldigen Menschen ansehe. Das Titelbild mit den Schafen habe ich übrigens ausgewählt, weil ich Schafe für sehr geduldige und liebenswürdige Tiere halte.

Vielleicht ist die Erde ja gerade der ideale Ort dafür, um Geduld zu lernen. Die Dinge entwickeln sich hier langsam und alles ist schwer und dicht. Die Widerstände sind sehr groß. Wenn es einen guten Ort gibt, an dem man die Fähigkeit der Geduld erlernen kann, dann hier.

Mittlerweile denke ich, dass uns manchmal auch gar nicht viel anderes übrig bleibt, als mit Geduld an die Dinge heranzugehen. Denn in Wirklichkeit können wir – jedenfalls meiner Ansicht nach – ohnehin nichts erzwingen. Wenn man zu viel Druck ausübt, dann kann man höchstens etwas damit zerstören. Dieser „Zwang“ löst dann sehr unerwünschte Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen aus. Diese Wirkungen bekommen nicht nur andere, sondern direkt oder über Umwege auch wir selbst zu spüren. Wir ernten dann also, was wir gesät haben.

In diesem Zusammenhang ist mir dann auch wieder ein Sprichwort aus China eingefallen: „Das Gras wächst nicht schneller, wenn wir daran ziehen.“ Natürlich heißt das nicht, dass wir alles erdulden, alles aushalten oder uns alles gefallen lassen müssen. Manchmal ist entschlossenes Handeln gefragt. Die Schwierigkeit besteht nur darin, zu unterscheiden, wann es geboten ist zu handeln, und wann es klüger ist abzuwarten. Da hilft uns unsere „innere Stimme“, die Stimme unserer inneren Weisheit, also der Intuition weiter. Sie können sich mit der Stimme Ihrer Intuition in Verbindung setzen, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das energetisch- spirituelle Zentrum in der Mitte Ihres Körpers auf Höhe des Herzens richten.

Wenn Sie sich einmal in einem geeigneten Augenblick ein paar Minuten ruhig hinsetzen und Ihre Aufmerksamkeit dorthin lenken, dann kommen Sie mit Ihrer „Inneren Weisheit“ und Ihrem „Inneren Wissen“  in Kontakt. Versuchen Sie es einmal bei Gelegenheit – es zahlt sich aus! Sie brauchen nichts weiter zu tun, als sich zum Beispiel entspannt auf einen Stuhl zu setzen und darauf zu achten, dass sie Ihre Fußsohlen gut am Boden spüren – also gut geerdet sind. Dann atmen Sie ein paar Mal tief ein und aus und richten Ihre Aufmerksamkeit ganz sanft auf dieses energetisch-spirituelle Zentrum in der Mitte Ihrer Brust auf Höhe des Herzens. Bleiben Sie mit Ihrer Aufmerksamkeit so lange dort, wie  es Ihnen angenehm ist. Zwei bis fünf Minuten genügen völlig. Falls Gedanken auftreten, die Sie abzulenken beginnen, macht das gar nichts. Das ist ganz natürlich. Kehren Sie dann einfach mit Ihrer Aufmerksamkeit wieder in das energetische Herzzentrum zurück. Wenn Sie spüren, dass es genug ist, dann nehmen Sie wieder ein paar tiefe Atemzüge und schließen die Übung ab. Beobachten Sie dann, ob Sie eine Veränderung im Vergleich zu vor der Übung wahrnehmen. Kontaktieren Sie mich gerne per Email oder telefonisch, wenn Sie Fragen, Anregungen oder Feedback zu dieser Übung oder diesem Artikel haben.

Liebe Grüße und eine schöne, ruhige und besinnliche Weihnachtszeit.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Intuition

Weitere Blog-Beiträge die Sie interessieren könnten:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
07 | Auf der Durchreise
11 | Herz und Verstand
16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen
21 | Über die Grenze des Schachbretts

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress

Comment

17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress

Bild: Ein Tropfen fällt von einem Blatt (Quelle: Pixabay)


Heute möchte ich über die Eindrücke berichten, die ich am 29. und  30. September 2017 vom 1. Wiener Intuitions-Kongress mitgenommen habe. Das Thema Intuition  - unter anderem verstanden als unmittelbare Wahrnehmung oder Eingebung – wurde aus vielen verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Zum Auftakt referierte die Psychologin und Psychotherapeutin Dr. Regina Obermayr–Breitfuß, die sich seit rund 30 Jahren mit Intuition beschäftigt, über das Wesen der intuitiven Wahrnehmung und ihre Erkennungsmerkmale. Frau Obermayr–Breitfuß beschäftigt sich aus wissenschaftlicher Sicht mit dem Thema Intuition. Sie hat ihre Doktorarbeit dazu geschrieben und diese auch in Buchform veröffentlicht.

Im Laufe des ersten Tages gab es u.a. Impulsreferate zu so unterschiedlichen Aspekten, wie zum Beispiel über die Rolle der Intuition in der Bauwirtschaft, der Medizin, der Theologie oder im Billard- Sport. Der österreichische Profi-Billardspieler Andreas Efler berichtete hier sehr anschaulich und humorvoll darüber, wie er dadurch Spitzenleistungen vollbringen konnte, indem er sich dem „Flow“ anvertraute, dem intuitiven Wissen und Können seines Körpers. Sinngemäß sagte er, dass in solchen Momenten nicht „er“ spielt, sondern “es“ spielt.

Sehr eindrücklich und berührend fand ich auch die Referate und Darbietungen aus den Bereichen Bildhauerei und Musik. Dabei spielte z.B. die Musiktherapeutin Katharina Flückiger, auf ganz speziellen und einzigartigen Instrumenten, wie einer „Klangharfe“, einem „Lithophon“ (so ähnlich wie ein Xylophon, nur aus Stein), oder einem speziellen Streichinstrument (Streichpsalter), das sie mit 2 Bögen strich. Die Musik ging mir richtig „durch und durch“, und ich hatte das Gefühl, dass meine Seele davon unmittelbar berührt wurde.

Gegen Ende des ersten Tages gab es dann noch eine Vorführung des Zauberers und Mentalisten, Dino Dorado. Dieser zeigte auf sehr unterhaltsame, aber doch extrem beeindruckende Weise seine telepathischen Fähigkeiten. Beispielsweise forderte er an einer Stelle eine Dame aus dem Publikum auf, an ein Land außerhalb Europas zu denken, und dieses verdeckt aufzuschreiben. Kurze Zeit darauf ließ er eine andere Dame eine Person aus dem Publikum auswählen, sie zeigte auf mich. Als ich aufstand, sagte der „Zauberer“ zu mir: “Denke bitte an ein Land außerhalb Europas, und sage uns das erste, das dir in den Sinn kommt.“ Das tat ich und in meinem Bewusstsein tauchte klar das Wort „Argentinien“ auf, das ich laut aussprach. Dann ließ er die Dame von vorhin ihr Kärtchen herzeigen. Und darauf stand – „Argentinien“. Wenn ich es nicht schon vorher gewusst hätte, dann hätte ich seit diesem Abend wohl keinen Zweifel mehr daran, dass Gedankenlesen und Telepathie ganz reale Phänomene sind.

Am Vormittag des zweiten Tages fanden vertiefende Workshops zu diversen Themen statt. Ich hatte mich für den Workshop „Sinn-Suche und Sinn-Erfüllung“ angemeldet. Dabei bekamen wir einen interessanten Einblick in die Weltanschauung und Lehre des Neurologen und Psychiaters Viktor Frankl, des Begründers der Logotherapie. Laut Frankl kann der „Sinn“ in einer konkreten Lebenssituation durch die Herzensweisheit oder das „Gewissen“ intuitiv erfasst werden. Besonders beeindruckte mich die Persönlichkeit von Viktor Frankl, der, obwohl er in der Zeit des zweiten Weltkrieges den Aufenthalt in vier Konzentrationslagern überlebte und seine gesamte Familie verlor, trotzdem niemals aufhörte dem Leben mit einer bejahenden Einstellung gegenüber zu stehen.

Am Nachmittag des 2. Tages kamen schließlich neben weiteren Impulsen zu den Themen Intuition im Bereich Raumpflege und Mediation auch noch einige TeilnehmerInnen des Kongresses zu Wort und berichteten über ihre ganz persönlichen intuitiven Erlebnisse.

Übrigens, der Sender ARD-alpha hat vor einigen Jahren eine 13-teilige Dokumentation mit dem Titel „Auf den Spuren der Intuition“ produziert. Der Gestalter dieser Sendereihe Thomas Gonschior, war ebenfalls als Referent auf dem Kongress.

Die Dokumentation kann in der Mediathek von ARD-alpha online angeschaut werden. Hier der Link:
http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/auf-den-spuren-der-intuition/index.html

Im Rückblick kann ich sagen, dass sich der Besuch des Kongresses hundertprozentig ausgezahlt hat. Die Themen waren interessant und vielfältig, die ReferentInnen hochkarätig. Neben viel Information konnte man sich auch eine gute Portion der harmonischen Stimmung mitnehmen, die an beiden Kongresstagen sehr intensiv spürbar war.

Hier auch noch der Link zur offiziellen Seite des Intuitionskongresses. Dort können Sie alle Details zum Programm, den ReferentInnen und InitiatorInnen nachlesen:
https://kongress-intuition.com/

Weitere Artikel betreffend das Thema Intuition in diesem Blog:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
21 | Über die Grenze des Schachbretts
04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition
11 | Herz und Verstand
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen

2 Comments

16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen

Bild: schwarz-weiß Foto einer schlafenden Frau (Quelle: Pixabay)


Kennen Sie das auch? Sie liegen am Abend im Bett, sind eh hundemüde, und können aber trotzdem nicht einschlafen. Die Gedanken gehen im Kreis und irgendwie fühlen Sie sich aufgekratzt, trotz Erschöpfung. Oder Sie gehören zu jenen Menschen, die in der Nacht oder am frühen Morgen aufwachen und dann einfach nicht mehr einschlafen können? Mir geht es immer wieder einmal so. Im Laufe der Zeit habe ich eine sehr nützliche Übung kennengelernt, mit der ich zumeist rasch einschlafen kann. Sie dauert nicht lang und kann im Bett liegend gemacht werden.

Hier ist sie: Ich liege in meinem Bett auf dem Rücken. Nun richte ich meine Aufmerksamkeit auf den Innenraum meines Körpers. Dann beginne ich in Gedanken durch meinen Körper zu wandern. D.h. ich lege meine innere Aufmerksamkeit nacheinander auf oder besser gesagt „in“ bestimmte Bereiche meines Körpers. Sehr bewehrt hat sich diese Reihenfolge: Ich beginne bei den Füßen. Ich lege also meine Aufmerksamkeit in meine Füße und versuche, sie richtig gut (von innen her) zu spüren. Dann folgen die Knöchel, Unterschenkel, Knie und Oberschenkel. In jedem dieser Bereiche bleibe ich einige Sekunden.

Jetzt wird es gefinkelt: Nach den Oberschenkeln gehe ich von unten kommend durch den hinteren (also im Liegen den „unteren“) Teil des Oberkörpers. Ich beginne mit dem Popo, dann kommt die Nierengegend, dann der mittlere Rücken, der obere Rücken und schließlich die Schultern. Nun geht es durch die Arme nach unten, also Oberarme, Ellenbogen, Unterarme, Handgelenke und Hände. In jedem dieser Bereiche bleibe ich wieder einige Sekunden mit meiner Aufmerksamkeit. Nach den Händen hüpfe ich zum Genital- / Unterbauchbereich. Von dort aus gehe ich jetzt die vordere Seite des Oberkörpers durch. Nach dem Unterbauch kommt die Nabelgegend, der Solarplexus und dann der Brustbereich. Wenn ich bei den Schultern angekommen bin und der Oberkörper komplett ist, dann kommt der Halsbereich und schließlich der Kopf.

Oft beginne ich schon während der Übung einzuschlafen – interessanterweise sehr oft, während ich mit der Aufmerksamkeit die Rückseite des Oberkörpers hinauf wandere.

Spätestens, wenn ich einmal den ganzen Körper durch bin, bin ich schon so müde, dass ich einschlafe. Wenn meine Gedanken während der Übung abschweifen, dann gehe ich mit der Aufmerksamkeit in den Körperteil zurück, wo ich vor dem Abschweifen war - und mache einfach weiter. Ich gehe mit keiner bestimmten Absicht durch den Körper. Ich bin einfach mit meiner Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt und im jeweiligen Körperteil ganz präsent.

Noch ein Hinweis: Die Übung erfordert keine geistige Anspannung oder Anstrengung. Je entspannter und lockerer, desto besser. Sie können die Übung natürlich so schnell oder langsam machen, wie es für Sie angenehm ist. Die obige Beschreibung mit einigen Sekunden pro Körperregion ist ein Vorschlag von mir. Wenn Sie manche Bereiche Ihres Körpers nicht so gut spüren oder wahrnehmen als andere, dann macht das gar nichts.

Berichten Sie mir gerne wie Sie die Übung gefunden haben.
Liebe Grüße und angenehmen Schlaf!

Möglicherweise interessieren Sie auch diese Artikel:
03 | Das Leben als Geschenk
10 | Was macht ein Energetiker eigentlich?
11 | Herz und Verstand
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

2 Comments

15 | Warum ich an diesem Blog schreibe

Comment

15 | Warum ich an diesem Blog schreibe

Bild: Eine Sonnenblume streckt ihren Kopf dem Himmel entgegen, Quelle: Pixabay


So, nun ist es knapp über ein Jahr her, dass ich begonnen habe, an diesem Blog zu schreiben. Ein guter Moment, zurück zu schauen und Ihnen zu erzählen, warum ich das eigentlich mache.

Der unmittelbare Anlass dafür war recht pragmatisch.
Ich suchte nach einer zusätzlichen Möglichkeit, die Besucher-Frequenz auf meiner Website zu erhöhen und so noch mehr Menschen für meine energetisch-spirituelle Arbeit zu interessieren. Meine Schwägerin, die im Bereich Marketing tätig ist, gab mir den Tipp mit einem Blog zu beginnen. Als ich den Entschluss einmal gefasst hatte, begann ich zu überlegen, worüber genau ich schreiben wollte. Als erstes Thema kam mir das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele in den Sinn. Damit hatte ich mich schon längere Zeit beschäftigt, und das schien mir ein guter Startpunkt zu sein. Aus diesem ersten Artikel zog ich dann schon wertvolle Lehren. Er war nämlich etwas lang geraten und manche LeserInnen sagten auch, dass sie ihn recht kompliziert fänden. „Na gut“, dachte ich mir, „dann wird der nächste Beitrag eben kürzer und leichter verdaulich.“

Danach hantelte ich mich von Monat zu Monat vor und es begann mir immer mehr Spaß zu machen. Es fielen mir immer neue Themen ein, zu denen ich gerne schreiben wollte. Oft fließen die Artikel sehr locker heraus, aber fast genauso oft kommt es vor, dass ich an einem Beitrag einige Wochen feile, bis ich ihn gut genug finde. Der Artikel ist dann auf meiner Festplatte geparkt und ab und zu öffne ich ihn und schreibe oder korrigiere ein wenig, dann passiert wieder einige Tage oder Wochen gar nichts.

Was möchte ich nun mit dem Blog erreichen?
Einerseits ist es mir ein Anliegen, Ihnen spirituelle und energetische Themen in möglichst leicht verständlichen Worten und alltagstauglich näher zu bringen, also sozusagen in „leicht verdaulichen Happen“. Außerdem möchte ich als Energetiker versuchen, Ihnen nahe zu bringen, wie ich und meine KollegInnen arbeiten. Ich möchte Ihnen einen Eindruck vermitteln was ich tue und was dahinter steht. Manchmal habe ich den Eindruck, dass ein ganzheitlicher und spiritueller Blickwinkel in unserem hektischen Alltagsleben etwas zu kurz kommt.

Natürlich ist alles, was ich in den einzelnen Beiträgen schreibe, meine ganz persönliche Meinung. Ich erhebe nicht den Anspruch, mit dem was ich schreibe, „Recht zu haben“. Vielleicht sehen Sie ja vieles ganz anders. Mit manchen Dingen möchte ich einfach nur auch einen neuen Blickwinkel auf ein schon bekanntes Thema werfen.

Ich freue mich immer über ihre Reaktionen und Kommentare (natürlich auch kritischer Art!). Unterhalb von jedem Blog-Beitrag können Kommentare hinterlassen werden. Vielleicht entsteht ja bei manchen Beiträgen auch eine Diskussion.

Zum Schluss möchte ich eine Erkenntnis mit Ihnen teilen, die Ihnen ohnehin vielleicht schon bewusster ist als mir. Was ich wirklich faszinierend finde, ist der Umstand, dass sich die Dinge laufend ändern.  Muster von Ereignissen und Verhaltensweisen wiederholen sich, aber dennoch ist jede Situation, jeder Moment für sich denke ich einzigartig und neu. Für mich bedeutet das Potential. Ich habe – jedenfalls theoretisch und wenn es mir in dem konkreten Moment einfällt – die Möglichkeit, eine neue Entscheidung zu treffen. Das braucht jetzt gar nicht unbedingt eine Entscheidung zu sein, auf die eine körperliche Handlung folgt. Vielleicht bedeutet die Entscheidung einfach, versuchsweise einen anderen Blickwinkel auf eine Situation oder ein „Problem“ einzunehmen, oder mehrere Blickwinkel hintereinander und dann zu spüren, welcher dieser Blickwinkel sich am „stimmigsten“ anfühlt.

Liebe Grüße für heute!
Clemens Pistauer

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
06 | Der Berg und die Dörfer
10 | Was macht ein Energetiker eigentlich?
11 | Herz und Verstand
13 | So nah und doch so weit... (energetische Arbeit aus der Ferne)

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

14 | Buchtipps für den Urlaub 1

Comment

14 | Buchtipps für den Urlaub 1

Bild: Eine Frau liegt in einer Hängematte und liest ein Buch (Quelle: Pixabay )


Der Sommer ist da, und viele von unsbegeben sich demnächst an ein Gewässer oder in die Berge, um sich zu erholen und die Seele baumeln zu lassen. Ich dachte mir, das ist die richtige Zeit, um eine kleine Serie mit Beiträgen zu Büchern zu beginnen, die die Seele nähren und den Geist erfrischen.

 

Der Alchimist (von Paolo Coelho)

 

Ein junger Schafhirte zieht mit seiner Herde durch Spanien. Eines Tages rastet er bei einer verfallenen Kirche und verbringt dort die Nacht. Da hat er einen Traum. Er träumt davon, zu den Pyramiden von Ägypten zu gehen und dort einen Schatz zu finden. Trotz der zahlreichen Einwände seines Verstandes und nach einigem Hin-und-Her beschließt er, diesem etwas verrückt anmutenden Traum zu folgen und sich zu den Pyramiden aufzumachen. Seine Reise ist viel länger und schwieriger als ursprünglich gedacht. Die Wechselfälle des Weges bescheren ihm unerwartete Erkenntnisse und Begegnungen. Schließlich trifft er in einer Oase auf seine Seelengefährtinund einen Alchimisten, der ihn lehrt, die Sprache der Wüste zu deuten und auf die Stimme seines Herzens zu hören. Sein Weg ist aber noch nicht zu Ende. Nach vielen Gefahren kommt er schließlich zu den Pyramiden von Ägypten – und dort gibt es eine überraschende Wendung….

 

Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die innere Träume haben und vielleicht noch nicht so recht wissen, wie Sie diese in die Tat umsetzen .Sehr leicht und angenehm zu lesen, nicht dick. Aber in die Tiefe gehend!

 

Die Reisen der Seele (von Dr. Michael Newton)

 

Dieses Buch ist ein echter Geheimtipp für alle, die sich für das Leben nach dem Tod interessieren.

Der  Hypnotherapeut Dr. Michael Newton veröffentlichte darin die Ergebnisse seiner Jahrelangen Arbeit mit KlientInnen im Bereich der Seelenentwicklung und des Lebens in der geistigen Welt. Er führte seine KlientInnen unter Wach-Hypnose in einen erweiterten Zustand des Bewusstseins, in welchem sie Einblicke in sog. frühere Leben, aber vor allem auch in ihre Existenz als unsterbliche Seelen in der „geistigen Welt“ bekamen. Das hatte oftmals sehr heilsame und transformatorische Wirkungen auf die Betroffenen. Ihre Schilderungen sind sehr berührend und oft auch sehr humorvoll zu lesen.

 

Das Buch enthält viele Original-Zitate aus Tonbandmitschnitten, die Dr. Newton während der Sitzungen erstellt hat. Dadurch wird das Geschilderte sehr lebendig und wir können Dr. Newtons KlientInnen dabei begleiten, wie sie nach ihrem Tod in einem sog. früheren Leben ihren Körper und ihre Angehörigen zurück lassen und sich auf ihre Reise in die geistige Welt begeben. Hier kommt auch der aus zahlreichen Berichten bekannte „dunkle Tunnel“ vor, den die Seele durchquert. Am Tor zur geistigen Welt wird sie von Freunden und Verwandten begrüßt, die ihr bereits vorausgegangen sind. Unmittelbar danach kommt es oft zu einem Résumé-Gespräch mit unserem Geistführer / unserer Geistführerin. Das sind Seelen, die schon weiter entwickelt sind als wir und uns hilfreich zur Seite  stehen. Man könnte zu Ihnen auch „Tutoren“ oder   „Buddies“ sagen. Die Geistführer helfen den Seelen bei der Analyse des gerade beendeten Lebens. Es wird besprochen,  welche Chancen und Potentiale genutzt, welche eventuell versäumt wurden.

 

Im weiteren Verlauf des Buches lernen wir viel Wissenswertes über das Leben und die Aktivitäten der Seelen in der geistigen Welt und wir erfahren, was passiert, wenn sich eine Seele auf ein neues Leben auf der Erde vorbereitet.

 

Wenn Sie wissen möchten, wie es im „Himmel“ so sein könnte, ermöglicht Ihnen dieses Buch viele interessante Einblicke. 

 

All jenen, denen „Die Reisen der Seele“ gefällt, sei gleich gesagt, dass es auch einen weiteren Band gibt. Er heißt, „Die Abenteuer der Seelen“. Darin werden einige Aspekte, die im ersten Teil nur am Rande behandelt wurden vertieft. Auch dieser zweite Teil ist sehr empfehlenswert!

Einen weiteren Buchtipp finden Sie im Blog-Beitrag 08 | Die Katze des Dalai Lama.

Außerdem interessieren Sie vielleicht auch diese Artikel:
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition
05 | Himmel, Hölle und Humor
07 | Auf der Durchreise
16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen
17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

13 | So nah und doch so weit...

1 Comment

13 | So nah und doch so weit...

Bild: Satellitenaufnahme der Erdoberfläche. Eine rote Linie zeigt symbolisch den Weg einer Fernanwendung. (Bildquelle: pixabay)


Heute geht´s um ein spannendes und kontroverses Thema: Energetische Anwendungen ohne direkte Berührung, also aus der Ferne.

Wenn ich Menschen davon erzähle, dass ich energetisch auch so arbeite, stoße ich oft auf Skepsis. Das kann ich gut verstehen, wenn ich mich daran erinnere, als ich selbst zum ersten Mal eine energetische Fernsitzung bekam.

Wie kann man sich so etwas erklären? Ich sitze also z.B. in meiner Praxis in 1190 Wien und arbeite energetisch mit einer Person, die sich an einem ganz anderen Ort befindet, sagen wir in Salzburg. Warum spürt diese Person trotzdem etwas?  Meine Erklärung dafür ist: Auf einer gewissen Ebene ist das ganze Universum und die gesamte Schöpfung verbunden. Alles hängt zusammen und beeinflusst sich gegenseitig. Hier liegt auch der Grund dafür, warum manche Menschen spüren, wenn andere an sie denken. Unser Bewusstsein verbindet alles. Unser persönliches „kleines“  Bewusstsein ist in ein großes Ganzes eingebettet. Dieses „Große Ganze“ ist reines Potential, reine Schöpferkraft.

An dieses Potential kann man mit den energetischen Methoden der „Quantenheilung“ und „Matrix Energetics“ andocken. So kann Transformation und Harmonisierung geschehen.

Wie verläuft eine Fernsitzung nun konkret? Ich setze mich an einem ruhigen Ort bequem hin und sorge dafür, dass ich für die Dauer der Sitzung ungestört bin. Vorher habe ich mit dem Klienten abgeklärt, dass auch er bereit ist. Dann stelle ich mir die Klientin oder denKlienten als Miniatur ganz klein vor meinem geistigen Auge vor, und denke an das konkrete Anliegen der jeweiligen Person. Jetzt platziere ich zwei Finger links und rechts der Miniatur des Klienten – es entsteht ein Energiefeld, in welchem die Transformation stattfindet. Die Miniatur nenne ich übrigens „Repräsentant“, weil sie für den Klienten steht. Der Repräsentant ist mit der wirklichen Person verbunden. Daher gehen alle Impulse, die ich bei dem „Repräsentanten“ setze 1 zu 1 auf die wirkliche Person über und werden von ihr aufgenommen. Es gibt noch weitere Möglichkeiten. Neben der gerade erwähnten Miniatur-Variante verwende ich als Repräsentant  z.B. manchmal auch ein Stofftier. Das funktioniert genauso gut.

Von meinen KlientInnen wird die Fernanwendung sehr gut angenommen. Das hat mich positiv überrascht. Mehr als 50 Prozent meiner Arbeit mache ich über die Ferne. Skepsis herrscht vor allem bei jenen Menschen, die eine Anwendung aus der Ferne noch nicht persönlich erlebt haben. Die tatsächliche Entfernung spielt übrigens keine Rolle und hat auch überhaupt keinen Einfluss auf die Wirksamkeit oder Intensität. Ich habe auch schon Fernsitzungen für meinen Bruder und meine Schwägerin gemacht, die in Neuseeland leben.

Vielleicht sind Sie ja nun neugierig geworden.

Lesen Sie hier einige Erfahrungsberichte über Fernsitzungen

Vielleicht interessieren Sie in diesem Zusammenhang auch diese Artikel:
10 | Was macht ein Energetiker eigentlich?
11 | Herz und Verstand
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell
16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen
18 | Vom Wert der Geduld

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

1 Comment

12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell

Comment

12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell

Bild: Ein Springbrunnen mit drei übereinander liegenden und nach unten größer werdenden Becken. Die drei Becken stehen für die drei oben beschriebenen Ebenen. Bildquelle: Pixabay


Wie im Blogbeitrag 10 angekündigt hier nun einige Infos zum sog. 3-Ebenen Modell der Energetik. Dieses Modell wurde von meinem Kollegen Michael Stingederaus Oberösterreich entwickelt. Es geht davon aus, dass man drei Bereiche unterscheiden kann, die materielle Ebene, die energetische Ebene und die Ebene des individuellen höheren Selbst bzw. der Prinzipien und Baupläne. Das Bild mit dem Brunnen soll das veranschaulichen. Das Leben sprudelt aus sich selbst heraus und „verdichtet“ sich, während es auf den unterschiedlichen Ebenen Schöpfungen hervorbringt.

Die materielle Ebene ist jene unseres physischen Körpers und der physischen Welt. Auf dieser Ebene arbeiten die Energetiker nicht. Sie ist anderen Berufsgruppen wie zum Beispiel ÄrztInnen, PhysiotherapeutInnen, MasseurInnen etc. vorbehalten.

Die energetische Ebene ist „feinstofflicher“ und weniger dicht. Hier treffen wir zum Beispiel auf das Energiefeld des Körpers (Aura), Energiemeridiane, Chakren und sonstige energetische Zentren, etc., aber auch Gefühle und Gedanken. In diesem Bereich sind Energetikerinnen und Energetiker  mit ihren zahlreichen Arbeitsmethoden tätig.

An die darüber liegende Ebene des individuellen höheren Selbst kann man andocken, was ich bei meiner Arbeit mit Quantenheilung bzw. Matrix Energetics tue. Dort sind die Prinzipien und Baupläne zu finden, also das individuelle Potential jeder und jedes einzelnen von uns.  Diese Ebene ist der „Quelle“ am nächsten. Von dort aus können Impulse für Transformationen ausgehen, die sich dann durch die energetische Ebene bis in den physischen Bereich auswirken.

Ich habe hier die Darstellung des 3-Ebenen Modells mit dem Brunnen gewählt, weil ich sie sehr stimmig finde. Die „klassische“ Variante meines Berufskollegen Michael Stingeder finden sie z.B. Auf der Webseite der Berufsgruppe Humanenergetik unter http://www.humanenergetiker.co.at/berufsbild/3-ebenen-modell/.

Lesen Sie hier Genaueres zu meiner Arbeit mit Quantenheilung und Matrix Energetics.

Möglicherweise sind auch diese Artikel für Sie interessant:
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
10 | Was macht ein Energetiker eigentlich?
13 | So nah und doch so weit... (energetische Arbeit aus der Ferne)
15 | Warum ich an diesem Blog schreibe
16 | Eine Übung für leichtes Einschlafen
21 | Über die Grenze des Schachbretts

Springbrunnen-Drei Ebenen-Modell

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

11 | Herz und Verstand

1 Comment

11 | Herz und Verstand

Bild: Ein grüner und ein blauer Kreis überschneiden einander und bilden in der Mitte eine grün-blaue  Schnittmenge, von Clemens Pistauer


Wir brauchen, um hier auf der Erde harmonisch und in Frieden miteinander leben zu können, meiner Meinung nach sowohl unseren Verstand, als auch unser Herz (das Gefühl, unsere Intuition, innere Stimme, …). Wenn wir versuchen, unsere Probleme nur mit unserem Verstand zu lösen, dann gleichen wir einer Person, die versucht, sich nur mit einem Bein fort zu bewegen. Das ist einseitig und außerdem anstrengend. Es könnte sein, dass wir dabei öfters als nötig auf die Nase fallen.

In letzter Zeit habe ich oft darüber nachgedacht, wozu der Verstand eigentlich da ist. Meiner Ansicht nach hilft er uns, Unterscheidungen zu treffen und uns in dieser komplexen Welt voller (scheinbarer?) Widersprüche zurecht zu finden. Er hilft uns, Gesetzmäßigkeiten und Muster in der Natur und unserer Gesellschaft zu erkennen und auch selbst Strukturen, Muster und Systeme zu schaffen. Kurz gesagt: der Verstand ist „Spezialist“ für die Unterscheidung und das Trennende. Die Trennung allerdings, die der Verstand betont und sichtbar macht, besteht meiner Ansicht nach nur an der Oberfläche. In Wirklichkeit sind alle Dinge, Menschen, Tiere, die Erde und unser Sonnensystem eingebettet in etwas sehr Weites und Großes, das unser Verstand in seinem gewöhnlichen Zustand nicht zu fassen vermag. Das heißt aber noch nicht, dass eine solche Einheit nicht doch vorhanden wäre.

Das Gefühl beziehungsweise das „Herz“ kann uns mit der oben erwähnten  Einheit in Verbindung bringen und uns diese Einheit spüren lassen. Auf physischer Ebene offenbart sich für mich diese Einheit zum Beispiel darin, dass wir keine paar Minuten lang überleben könnten, wenn die Dinge tatsächlich alle getrennt voneinander wären. Die Tatsache, dass wir Luft zum Atmen und Nahrung brauchen zeigt, dass alles ständig interagiert und wechselseitige Beziehungen und Abhängigkeiten bestehen.

Erst Herz und Verstand zusammen geben uns die Möglichkeit, in Balance und ausgewogen zu sein. Wahrnehmung mit Hilfe von beiden ergibt das „ganze Bild“. Sie können dazu ein kleines Experiment machen: Probieren Sie einmal aus, sich abwechselnd das rechte beziehungsweise linke Auge zu zuhalten. Dann sehen Sie jeweils aus der Perspektive eines Auges. Aber erst, wenn Sie mit beiden Augen gleichzeitig schauen ist das Bild einerseits weiter und außerdem viel räumlicher. Das heißt, Sie nehmen die Realität viel mehr in die Tiefe gehend und multidimensionaler war. Das Gleiche passiert, wenn wir im täglichen Leben, z.B. beim Treffen von Entscheidungen, unseren Verstand und unser Gefühl einsetzen. Unser Spielraum erweitert sich und wir kommen zu ausgewogeneren und auch im Gesamtkontext stimmigen Ergebnissen.

Sehen Sie das auch so, oder vielleicht ganz anders? Sie können unten einen Kommentar hinterlassen. Ich freue mich sehr über Ihre Meinung, auch wenn sie von meiner abweicht!

Lesen sie hier mehr zum Thema „Herz“ bzw. Intuition

Weitere Artikel zum Thema Intuition in diesem Blog:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition
17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)
21 | Über die Grenze des Schachbretts

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

1 Comment

10 | Was macht ein Energetiker eigentlich?

Comment

10 | Was macht ein Energetiker eigentlich?

Bild: Clemens Pistauer arbeitet energetisch mit einer Klientin, indem er sie leicht mit zwei Fingern berührt, Author: S. Schneeweisz


Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Deshalb dachte ich mir, es wird höchste Zeit für einen Blog-Beitrag dazu. Also dann: Das Energetiker-Gewerbe ist ein freies Gewerbe nach der Gewerbeordnung 1994. Österreichweit sind derzeit über 17.000 Energetikerinnen und Energetiker gewerblich tätig. Nach dem Gewerbewortlaut umfasst es die „Hilfestellung zur Erreichung einer körperlichen und energetischen Ausgewogenheit“. Es gibt drei Unterkategorien, nämlich Human-Energetik (arbeitet mit Menschen), Tier-Energetik und Lebensraum Consulting (Raum-Energetik). Ich persönlich arbeite zurzeit sowohl mit Menschen, als auch mit Tieren. "Freies Gewerbe" bedeutet, dass man, um Energetikerin oder Energetiker zu sein, grundsätzlich keinen speziellen Nachweis einer beruflichen Qualifikation erbringen muss. Das heißt natürlich nicht, dass die meisten von uns nicht mitunter sehr umfangreiche und zeitintensive Ausbildungen in ihren jeweiligen Spezialgebieten absolviert haben. Um zusätzlich die Wahrnehmung als professioneller Berufsstand und die Wertschätzung ihrer Dienstleistungen in der Öffentlichkeit zu erhöhen, hat die Berufsgruppe der Human-EnergetikerInnen im Herbst 2016 ein selbst auferlegtes freiwilliges Qualitätssicherungsprogramm in drei Schritten präsentiert. Es umfasst den Nachweis der allgemeinen beruflichen Qualifikation als Human-Energetikerin bzw. Human-Energetiker mittels dreier Qualitätsabzeichen - Bronze, Silber und Gold. Je nach Stufe müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt und Nachweise erbracht werden.

Der Anwendungsbereich der Energetik ist sehr breit. Unter die Human-Energetik fallen zum Beispiel  Methoden wie Bachblütenberatung, Cranio-Sakrale Energiearbeit, Kinesiologie oder die energetische Arbeit mit Edelsteinen. Seit der jüngsten Überarbeitung des Berufsbildes gibt es keine lange Aufzählung der einzelnen Methoden mehr, sondern es gibt nun rund ein Dutzend allgemein zusammengefasste Kategorien, in die die unterschiedlichen Methoden fallen. Die von mir angewandten Methoden der Quantenheilung beziehungsweise von Matrix Energetics können beispielsweise in die Kategorien „sanfte Berührung“  bzw. “Energiearbeit in der Aura“ eingeordnet werden. Unter „Aura“ versteht man das Energiefeld, das unseren Körper umgibt.

Näheres zu den von mir angewandten Methoden der Quantenheilung und von Matrics Energetics können Sie hier nachlesen. Das Wort Quantenheilung hat übrigens nichts mit "Heilung" zu tun, wie sie in der Medizin verstanden wird. Quantenheilung ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Der US-amerikanische Chiropraktiker und spirituelle Lehrer Dr. Frank Kinslow nannte seine Methode auf Englisch „Quantum Entrainment“. Das wird in den deutschsprachigen Ausgaben seiner Bücher mit "Quantenheilung" übersetzt. Ich persönlich halte diese Übersetzung für ein wenig unglücklich, allerdings hat sich dieser Begriff bei uns eingebürgert. Man könnte "Quantum Entrainment" zum Beispiel auch mit „Quantenströmen“ übersetzen, was dem dynamischen und transformierenden Element dieser Methode sehr gut Rechnung trägt.

Vielleicht interessieren Sie ja auch noch diese Artikel:
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell 
13 | So nah und doch so weit...  (energetische Arbeit aus der Ferne)
15 | Warum ich an diesem Blog schreibe
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit

Comment

09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit

Bild: colliding-spiral-galaxies, Pixabay


Unlängst kamen mir einige Gedanken zum Thema „Werden, Vergehen, und Ewigkeit“. Früher dachte ich mir oft, alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende. Das Leben hat einen Anfang und das Leben hat ein Ende. Und was ist davor? Und was danach? Irgendwann kam mir dann dieser neue Gedanke: Wie wäre es, wenn wir alle bereits in der Ewigkeit leben? Wie wäre es, wenn das Leben, das „Sein“, einfach da „ist“. Wie wäre es, wenn es gar keinen Anfang und kein Ende gäbe? Wie wäre es, wenn das Leben, das Sein, aus sich selbst heraus und aus purer Freude Schöpfungen hervorbringt, und sie beseelt? Wie wäre es, wenn es dabei um eine Erfahrung geht, um die Realisierung einer Möglichkeit? Und wenn die Erfahrung gemacht wurde, also die Möglichkeit ausgeschöpft ist, dann verschwindet die Schöpfung wieder, weil sie ihren Zweck erfüllt hat. So wie ein Schneemann, den wir im Winter gebaut haben, und an dem wir unsere Freude hatten, dann im Frühling dahin schmilzt. Was bleibt, ist das „Sein“, das wir alle sind. Und wenn ihm der Sinn danach steht, kreiert es eine neue Schöpfung.

Nur so ein paar Gedanken ...  ich wünsche uns allen einen schönen Frühling!

Im Artikel Nummer "19 | 1 und Vieles"  nähere ich mich diesem Thema in Form eines Gedichtes an.
Weitere Artikel, die Sie in diesem Zusammenhang interessieren könnten sind:

01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
07 | Auf der Durchreise
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

 

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp

Comment

08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp

Bild: Bluepoint Himalayan Kitten Cirrus at 6 months by Asilverstein 2014mar14 IMG 2542b.jpg
gefunden bei Wikipedia.


Auf dem Weg vom Flughafen New-Delhi in seine Residenz in Dharamsala rettet der Dalai Lama ein kleines Katzenjunges. Es steht gerade im Begriff, von den indischen Straßenkindern, die es aufgrund seines mickrigen Aussehens für unverkäuflich halten, auf einem Müllhaufen "entsorgt" zu werden. Er nimmt das Kätzchen mit und es bekommt bei ihm ein zu Hause. Der Roman ist aus der Sicht der Katze geschrieben. Sie berichtet uns nicht nur über die täglichen Abläufe im Leben des spirituellen Oberhaupts der Tibeter, seine Mitarbeiter und seine zahlreichen BesucherInnen aus aller Welt, sondern wir erfahren auch leicht verständliche, aber doch tiefgründige Einsichten in die Philosophie und das Glaubenssystem des tibetischen Buddhismus. Auf äußerst humorvolle Weise erzählt uns die Katze auch über ihre Erlebnisse im näheren Umfeld der Residenz "seiner Heiligkeit".
Wir lernen beispielsweise den Lokalbesitzer Frank kennen, der sich seinen Gästen mit geschorenem Kopf und OM-Ohrring als Parade-Buddhist präsentiert. Er hat in Wirklichkeit aber von den Lehren des Buddhismus keine Ahnung. Dies ändert sich erst, als ihn der Dalai Lama zur Schulung an einen seiner sehr strengen Mönche zuweist. Außerdem treffen wir auch die dynamische Mrs. Trinci, eine Italienerin, die für den Dalai Lama kocht, wenn er Gäste empfängt. Ihre Ungeduld und ihre emotionalen Ausbrüche werden ihr immer wieder zum Verhängnis, aber auch bei ihr findet im Lauf der Ereignisse eine Transformation statt….

Ich finde, der Charme dieses Buches liegt in der Kombination zwischen Katze und Spiritualität. Eine humorvolle, tiefsinnige und herzerwärmende Lektüre bzw. ein großartiges Hörerlebnis aufgrund der Sprecherin Ursula Berlinghof (auch als Hörbuch erhältlich!).

Der Autor des Romans, David Michie, wurde im heutigen Zimbabwe geboren und lebt zurzeit in Australien. Er ist Buddhist und hat bereits mehrere Bücher zu den Themen Meditation, Achtsamkeit und Buddhismus veröffentlicht. Von der "Katze des Dalai Lama" gibt es auch bereits zwei Fortsetzungen.

Der Dalai Lama hatte übrigens laut meinen Recherchen in seiner Jugend immer wieder Katzen. Ob zur Zeit eine Katze bei ihm lebt, konnte ich nicht erruieren.

David Michie, Die Katze des Dalai Lama (Originaltitel: The Dalai Lama´s Cat)

Buchausgabe:
      - ISBN-13: 978-3778782446
Hörbuch:
     - ISBN-13: 978-3836811804

Weitere Lesetipps finden Sie auch im Beitrag 14 | Buchtipps für den Urlaub

Möglicherweise finden Sie ja auch diese Artikel interessant:
05 | Himmel, Hölle und Humor
07 | Auf der Durchreise
11 | Herz und Verstand
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

07 | Auf der Durchreise

1 Comment

07 | Auf der Durchreise

Bild: Ramblers Path, Urheber: Richard BB
https://en.wikipedia.org/wiki/The_Ramblers#/media/File:Ramblers_path.jpeg


In der (fiktiven) Erzählung “Die universellen Lebensgesetze des friedvollen Kriegers“ von Dan Millman teilt eine weise Frau mit dem Autor, der in den Bergen zufällig auf sie trifft, ihr Wissen über  die Gesetze der Natur und des Geistes. An einer Stelle erzählt sie ihm folgende Geschichte:

„Vor vielen Jahren reiste ich einmal durch Polen und besuchte einen Rabbi, der für seine große Weisheit berühmt war. Er lebte in einer bescheidenen Hütte, die nur aus einem einzigen Zimmer bestand. Das Zimmer war voller Bücher; sonst besaß er nichts außer einem einzigen Tisch und einer Bank.“ Rabbi“, fragte ich, „ wo sind denn deine Möbel?“„Und wo sind deine? fragte er zurück. „Meine?“ erwiderte ich verblüfft. „Aber ich bin doch nur auf der Durchreise!“ "Ich auch“, sagte der Rabbi. „Ich auch.““*

*Entnommen aus: Dan Millman: „Die universellen Lebensgesetze des friedvollen Kriegers“
Copyright 1996 by Ansata-Verlag, Interlaken

Thematisch ergänzend dazu finden Sie vielleicht auch diese Artikel lesenswert:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
06 | Der Berg und die Dörfer
08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp
09 | Werden Vergehen und Ewigkeit

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

1 Comment

06 | Der Berg und die Dörfer

1 Comment

06 | Der Berg und die Dörfer

Bild: Der Mount Everest verdeckt durch Wolken, © H. Sengenberger (www.h-sengenberger.de)


Nachdem bald das Weihnachtsfest gefeiert wird dachte ich mir, ich könnte mit Ihnen / euch einige Gedanken teilen, die mir zum Thema Religionen und „Gott“ gekommen sind.

Vor einigen Jahren ist das folgende bildhafte Gleichnis vor meinem geistigen Auge aufgetaucht:
Ich sehe einen sehr sehr großen Berg, und rund um diesen Berg liegen in größeren Abständen voneinander verschiedene Dörfer. Der Berg ist in Wolken gehüllt, so dass man seinen Gipfel nicht sehen kann. Ab und an machen sich aus dem einen oder anderen Dorf die eine oder der andere Abenteuerlustige auf, um den Berg zu ersteigen. Alle Dörfer liegen in verschiedenen Klimazonen, das eine Dorf liegt vielleicht an einem Fluss, das andere am Rand der Wüste, ein drittes auf einem Hochplateau auf der ersten Terrasse des Berges. Und je nach der natürlichen Umgebung haben sich die Menschen unterschiedlich entwickelt, haben unterschiedliche Gebräuche, unterschiedliche Sprachen, unterschiedliche Ansichten über die Welt. Und nun machen sich immer wieder einzelne Personen aus diesen Dörfern zum Gipfel auf, und sie kommen dann auch zurück und berichten den BewohnerInnen ihres Dorfes darüber, was sie gesehen haben. Nachdem es etwas Großartiges, Einzigartiges ist, was sie erlebt haben, ist es im Grunde unmöglich in Worte zu fassen. Aber weil sie es ihren Mitmenschen gerne auch zugänglich machen möchten, versuchen Sie, es zu beschreiben. Für ihre Beschreibung bedienen Sie sich der Begriffe und Formulierungen, mit denen die BewohnerInnen ihres Dorfes vertraut sind und etwas anfangen können. Daher unterscheiden sich die Beschreibungen von dem, was auf dem Berg vorgefunden wurde von Dorf zu Dorf voneinander. Von manchen wird dieser, von den anderen ein anderer Aspekt betont. Die Berichte der Wanderer werden manchmal aufgeschrieben oder es entsteht eine mündliche Tradition der Überlieferung.

Schon einige Generationen, nachdem die Wanderer selbst gestorben sind, haben sich gewisse Gebräuche und Traditionen und konkrete Regeln rund um ihre eigentlichen Botschaften gebildet und so werden die Abweichungen der Traditionen in den verschiedenen Dörfern größer. Wenn manchmal Kontakte von einem Dorf zum anderen herrschen, dann erzählen sich die BewohnerInnen der Dörfer gegenseitig von den Berichten der Wanderer und von ihren Traditionen dazu. Oftmals geraten sie dann in Streit darüber, welcher Bericht nun der „wahrste“ ist. Erbitterte Streitgespräche werden manchmal darüber geführt, und es soll auch schon zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den Dörfern gekommen sein.

Allerdings gibt es auch immer wieder BewohnerInnen der Dörfer, welche den Entschluss fassen, selbst den Berg zu besteigen um herauszufinden, was dort oben ist und was es mit den alten Überlieferungen auf sich hat.

In diesem Gleichnis steht der Berg für das „Leben“ oder „Gott“. Die Dörfer stehen für die verschiedenen Religionen beziehungsweise spirituellen Traditionen, und die BewohnerInnen der Dörfer – naja - die stehen für uns alle. Zum Glück steht es uns allen ohne Ausnahme offen, selbst auf den Berg zu steigen. Der Weg auf den Berg ist nämlich in uns selbst zu finden. Es ist also vielmehr eine Reise nach Innen, und nicht ein Weg nach außen oder nach oben - jedenfalls meiner Meinung nach. Es gibt viele Wege zu einer „höheren“ Wirklichkeit. Vielleicht fühlen sich aber einige auf dem einen Weg wohler, manche gehen lieber einen anderen. Alle Wege treffen sich auf dem Gipfel.

Vielleicht interessieren Sie in diesem Zusammenhang auch diese Artikel:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
05 | Himmel, Hölle und Humor
08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell
19 | 1 und Vieles

 

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

1 Comment

05 | Himmel, Hölle und Humor

Comment

05 | Himmel, Hölle und Humor

Bild: Das Foto von Abraham Lincoln habe ich dem deutschsprachigen Wikipedia Artikel über ihn entnommen. Es ist gemeinfrei. Und enthält folgende Angabe zum Urheber: "Photograph of the Abraham Lincoln statue by [Attilio Piccirilli for Daniel Chester French] (1920) in the Lincoln Memorial."


Im Wahlkampf für den Einzug in den US Kongress im Jahr 1846 trat in Illinois der Anwalt Abraham Lincoln gegen den religiös ausgerichteten Kandidaten Peter Cartwright an. Dieser lud Lincoln im Lauf des Wahlkampfs einmal zu einer seiner Gebetsversammlungen ein. Dort fragte Cartwright die Anwesenden, wer von ihnen glaube, dass sie in den Himmel kämen. Diese sollten aufstehen. Dann fragte er, wer glaube, dass sie oder er nach dem Tod in die andere Richtung unterwegs sein werde. Als Lincoln weder beim ersten noch beim zweiten Mal Aufstand, fragte ihn Cartwright: „Just where are you going, Mr. Lincoln?“ Lincoln antwortete: „I´m going to Congress.“*

Mir gefällt an dieser Episode die humorvolle und geistesgegenwärtige Reaktion Lincolns. Es ist interessant, wie es oft abgesehen von einer scheinbar begrenzten Auswahl an Möglichkeiten noch andere Varianten gibt, an die wir nicht denken. Außerdem ist es vielleicht manchmal auch eine gute Idee, sich auf das zu konzentrieren, was gerade jetzt unmittelbar ansteht.

Wie auch immer, ein „alternativer“ Blickwinkel kann unser Leben mitunter sehr erleichtern. Humor  macht vielleicht in einer konkreten Situation den Unterschied zwischen einem „Desaster“ und einer Begebenheit aus, über die wir lachen können.

Übrigens sollte Lincoln mit seiner Aussage Recht behalten. Am Wahltag gewann er mit großem Vorsprung auf Cartwright und zog für die folgenden zwei Jahre ins Repräsentantenhaus ein. Später wurde er zum 16. Präsidenten der vereinigten Staaten gewählt. In seine Amtszeit (1861 – 1865) fällt der Sezessionskrieg, nach dessen Ende die Sklaverei in den USA abgeschafft wurde.

 

*Entnommen aus Philip B. Kunhardt u. Peter W. Kunhardt: Lincoln – A Biography.- Random House (=Audiobooks) New York 1992  

Vielleicht interessieren Sie auch diese Artikel:
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
06 | Der Berg und die Dörfer
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
11 | Herz und Verstand
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition

Comment

04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition

Bild: Sunrise over the bay, Little Gasparilla Island, Florida, Author: Mmacbeth, gefunden bei Wikipedia


Nachdem ich vorgestern im Kino war, kann ich den Film „Innsaei“ als Sprungbrett in das Thema Intuition sehr empfehlen. Eine junge Isländerin erzählt darin, wie sie zunächst eine erfolgreiche Karriere bei der UNO machte und dann allerdings im Zuge eines Burnout feststellte, dass sie die Signale ihres Körpers und ihrer inneren Stimme nicht mehr wahrgenommen hatte. Sie kündigte ihren Job und hatte zunächst große Angst, was nun werden sollte, nachdem das ihr großer Lebenstraum gewesen war. Gerade zu diesem Zeitpunkt fragte eine befreundete Filmemacherin sie, ob sie nicht Lust hätte bei ihrem neuen Projekt mitzuarbeiten – einem Film zum Thema Intuition. So entstand „Innsaei“*, was auf Altisländisch unteranderem so viel heißt wie „von innen her sehen“, aber auch „das Meer in uns“ bedeuten kann.

Die Suche nach der inneren Stimme führte das Filmteam nicht nur zu zahlreichen Wissenschaftlern wie Gehirnforschern und Philosophen, sondern auch zu einem Ozeanforscher, Künstlern, Schamanen und einem Schulprojekt, bei dem Volkschulkindern mit Hilfe von Mindfulness-Bewusstseinstraining ein empathischer Umgang mit ihrer Umgebung nahe gebracht wird.

Alles in allem finde ich den Film absolut empfehlenswert und er dürfte auch in meinen tieferen Schichten Einiges in Bewegung gebracht haben, denn ich fühlte mich danach sehr friedlich und irgendwie „innerlich erweitert“.  Ich habe die Nacht nach dem Film sehr tief und erholsam geschlafen und dieses Gefühl der Ruhe und Erweiterung hat seither auch nachgewirkt.

Ein Thema, das der Film nur am Rande streift, was ich aber persönlich sehr bemerkenswert finde, ist der Zusammenhang zwischen unseren Gedanken und unseren Gefühlen. Wenn wir beobachten, welche Gefühle bei unseren Gedanken mitschwingen, dann kann uns das ebenfalls helfen, einen intuitiven Zugang zu den tieferen Schichten unseres Bewusstseins zu finden.
Erfahren Sie hier mehr zum Thema Intuition

*Der Film von Kristin Olafsdottir und Hrund Gunnsteinsdottir wird im englischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Weitere Artikel die Sie hierzu passend interessieren könnten:
06 | Der Berg und die Dörfer
13 | So nah und doch so weit... (energetische Arbeit aus der Ferne)
17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress
19 | 1 und Vieles
21 | Über die Grenze des Schachbretts

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment

03 | Das Leben als Geschenk

Comment

03 | Das Leben als Geschenk

Bild: The Earth seen from Apollo 17, by NASA, gefunden bei Wikipedia


Bis vor relativ kurzer Zeit hatte ich oft zwiespältige Gefühle, wenn ich den Satz „das Leben ist ein Geschenk“ hörte. Immer wieder wenn ich andere Menschen das sagen hörte, kam in mir ein unbewusster Reflex auf - so nach dem Motto: „Ja na gut, aber warum ist ein Geschenk oft so anstrengend und mühevoll? So stelle ich mir ein Geschenk nicht unbedingt vor.“ Mittlerweile habe ich meine Meinung geändert. Das Leben ist tatsächlich ein Geschenk. Und vor allem in der Hinsicht, dass es eine Erfahrung ist, die wir machen und die einmalig und einzigartig ist. Als Geschenk kann ich mein Leben erst seit dem Moment betrachten, als ich zu der Überzeugung kam, dass wir unsterbliche ewige Wesen sind. Auch wenn wir also unerfreuliche Erfahrungen machen, die mit Schmerz und Leid verbunden sind, so sind das doch nur in erster Linie Erfahrungen. Und wenn wir dann nach unserer Rückkehr in unsere geistige Heimat auf unser Leben auf der Erde zurückblicken, dann sehen wir es als Erfahrung. So ähnlich, wie wenn wir auf einen Film zurückblicken, den wir uns im Kino angeschaut haben. (Weitere Überlegungen zu diesem Thema finden Sie auch im Beitrag "01 | Das Ego aus spiritueller Sicht".)

Zu meiner Anschauung kam ich unter anderem durch die Lektüre der Bücher von Doktor Michael Newton „Die Reisen der Seele“ und „Die Abenteuer der Seelen“. Doktor Newton, ein US-amerikanischer Hypnotherapeut, verwendete als eine seiner therapeutischen Methoden Rückführungen in die frühe Kindheit.  Dabei gelangte er mit einigen seiner Klienten zunächst versehentlich in ein sog. „früheres“ Leben und dann auch in die geistige Welt, von der wir offenbar alle auf die Erde kommen. Er begann daraufhin die geistige Welt und die Erfahrungen der Seelen darin systematisch mit seinen KlientInnen zu erforschen.

Ich kann die Bücher von Dr. Michael Newton sehr empfehlen und habe im Beitrag 14 | Buchtipps für den Urlaub 1 eine Rezension über "Die Reisen der Seele" geschrieben.

Ein anderer Gedanke der mir im Zusammenhang mit dem Thema „Das Leben als Geschenk“ kam war: Alles was wir hier als Menschen auf der Erde vorfinden ist ein Geschenk des Universums, der Natur, oder von Gott wenn wir eine schöpferische Instanz so nennen wollen. Alle Bodenschätze, alle Früchte der Natur, alle Tiere, alle Pflanzen, das alles ist auf der Erde vorhanden und steht uns zur Verfügung. Wir müssen natürlich den Aufwand auf uns nehmen, Feldfrüchte anzubauen, Tiere zu züchten, Bodenschätze abzubauen, Gegenstände für unseren täglichen Gebrauch herzustellen, Gebäude zu errichten etc. Für diesen Aufwand ist es auch legitim im Austausch untereinander eine gewisse Entlohnung in Form von z.B. Geld zu erhalten. Aber auch ein Unternehmer sollte sich der Tatsache bewusst sein, dass er mit Rohstoffen operiert, die er letztendlich von der Natur geschenkt bekommen hat. Natürlich hat er den Aufwand sie abzubauen, zu verarbeiten zu vermarkten etc. Aber vielleicht macht es uns alle etwas großzügiger im Umgang untereinander, wenn wir im Hinterkopf haben, dass wir mit ursprünglich geschenkten Dingen handeln und Geschäfte machen.

Und noch etwas ist mir eingefallen: auch unsere Talente und Veranlagungen, sogar der Körper, den wir in diesem Leben haben, all das sind auch Geschenke des Universums an uns. Ja, es stimmt, dass wir unsere Talente so oder so nutzen und an ihnen arbeiten und sie entwickeln können. Aber ursprünglich haben wir sie geschenkt bekommen und daher scheint es mir auch nicht zulässig, sich weiß Gott etwas auf seine persönlichen Fähigkeiten einzubilden. Jedenfalls erscheint es mir nicht gerechtfertigt, dass wir unsere Talente dahingehend verwenden, uns damit auf Kosten anderer einen Vorteil zu verschaffen. Sie zum Nutzen aller - durchaus auch für uns selbst – einzusetzen, liegt meiner Meinung nach mehr auf der Linie der Dankbarkeit gegenüber dem Universum.


Buchempfehlungen:

Dr. Michael Newton: „Die Reisen der Seele“, ISBN-13: 978-3907029503

Dr. Michael Newton: „Die Abenteuer der Seelen“, ISBN-13: 978-3907029718

Wie sehen Sie das? Wenn Sie möchten, hinterlassen Sie mir doch gerne einen Kommentar zu diesem Artikel. Ich freue mich, von Ihnen zu lesen und vielleicht mit Ihnen auch zu diskutieren!


Thematisch ähnliche Artikel die Sie interessieren könnten:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
06 | Der Berg und die Dörfer
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
11 | Herz und Verstand
15 | Warum ich an diesem Blog schreibe

Wollen Sie über Neuigkeiten wie zB. aktuelle Blog-Beiträge, Veranstaltungstermine, etc. informiert werden?

Jederzeit widerrufbare Bezugserklärung *

© Clemens Pistauer, Human- und Tier-Energetiker in 1190 Wien

Comment