Viewing entries tagged
Kongress

17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress

Comment

17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress

Bild: Ein Tropfen fällt von einem Blatt (Quelle: Pixabay)


Heute möchte ich über die Eindrücke berichten, die ich am 29. und  30. September 2017 vom 1. Wiener Intuitions-Kongress mitgenommen habe. Das Thema Intuition  - unter anderem verstanden als unmittelbare Wahrnehmung oder Eingebung – wurde aus vielen verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Zum Auftakt referierte die Psychologin und Psychotherapeutin Dr. Regina Morgenstrahl (ehem. Obermayr–Breitfuß), die sich seit rund 30 Jahren mit Intuition beschäftigt, über das Wesen der intuitiven Wahrnehmung und ihre Erkennungsmerkmale. Frau Morgenstrahl beschäftigt sich aus wissenschaftlicher Sicht mit dem Thema Intuition. Sie hat ihre Doktorarbeit dazu geschrieben und diese auch in Buchform veröffentlicht.

Im Laufe des ersten Tages gab es u.a. Impulsreferate zu so unterschiedlichen Aspekten, wie zum Beispiel über die Rolle der Intuition in der Bauwirtschaft, der Medizin, der Theologie oder im Billard- Sport. Der österreichische Profi-Billardspieler Andreas Efler berichtete hier sehr anschaulich und humorvoll darüber, wie er dadurch Spitzenleistungen vollbringen konnte, indem er sich dem „Flow“ anvertraute, dem intuitiven Wissen und Können seines Körpers. Sinngemäß sagte er, dass in solchen Momenten nicht „er“ spielt, sondern “es“ spielt.

Sehr eindrücklich und berührend fand ich auch die Referate und Darbietungen aus den Bereichen Bildhauerei und Musik. Dabei spielte z.B. die Musiktherapeutin Katharina Flückiger, auf ganz speziellen und einzigartigen Instrumenten, wie einer „Klangharfe“, einem „Lithophon“ (so ähnlich wie ein Xylophon, nur aus Stein), oder einem speziellen Streichinstrument (Streichpsalter), das sie mit 2 Bögen strich. Die Musik ging mir richtig „durch und durch“, und ich hatte das Gefühl, dass meine Seele davon unmittelbar berührt wurde.

Gegen Ende des ersten Tages gab es dann noch eine Vorführung des Zauberers und Mentalisten, Dino Dorado. Dieser zeigte auf sehr unterhaltsame, aber doch sehr beeindruckende Weise seine telepathischen Fähigkeiten. Beispielsweise forderte er an einer Stelle eine Dame aus dem Publikum auf, an ein Land außerhalb Europas zu denken, und dieses verdeckt aufzuschreiben. Kurze Zeit darauf ließ er eine andere Dame eine Person aus dem Publikum auswählen, sie zeigte auf mich. Als ich aufstand, sagte der „Zauberer“ zu mir: “Denke bitte an ein Land außerhalb Europas, und sage uns das erste, das dir in den Sinn kommt.“ Das tat ich und in meinem Bewusstsein tauchte klar das Wort „Argentinien“ auf, das ich laut aussprach. Dann ließ er die Dame von vorhin ihr Kärtchen herzeigen. Und darauf stand – „Argentinien“. Wenn ich es nicht schon vorher gewusst hätte, dann hätte ich seit diesem Abend wohl keinen Zweifel mehr daran, dass Gedankenlesen und Telepathie ganz reale Phänomene sind.

Am Vormittag des zweiten Tages fanden vertiefende Workshops zu diversen Themen statt. Ich hatte mich für den Workshop „Sinn-Suche und Sinn-Erfüllung“ angemeldet. Dabei bekamen wir einen interessanten Einblick in die Weltanschauung und Lehre des Neurologen und Psychiaters Viktor Frankl, des Begründers der Logotherapie. Laut Frankl kann der „Sinn“ in einer konkreten Lebenssituation durch die Herzensweisheit oder das „Gewissen“ intuitiv erfasst werden. Besonders beeindruckte mich die Persönlichkeit von Viktor Frankl, der, obwohl er in der Zeit des zweiten Weltkrieges den Aufenthalt in vier Konzentrationslagern überlebte und seine gesamte Familie verlor, trotzdem niemals aufhörte dem Leben mit einer bejahenden Einstellung gegenüber zu stehen.

Am Nachmittag des 2. Tages kamen schließlich neben weiteren Impulsen zu den Themen Intuition im Bereich Raumpflege und Mediation auch noch einige TeilnehmerInnen des Kongresses zu Wort und berichteten über ihre ganz persönlichen intuitiven Erlebnisse.

Übrigens, der Sender ARD-alpha hat vor einigen Jahren eine 13-teilige Dokumentation mit dem Titel „Auf den Spuren der Intuition“ produziert. Der Gestalter dieser Sendereihe Thomas Gonschior, war ebenfalls als Referent auf dem Kongress.

Die Dokumentation kann in der Mediathek von ARD-alpha online angeschaut werden. Hier der Link:
http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/auf-den-spuren-der-intuition/index.html

Im Rückblick kann ich sagen, dass sich der Besuch des Kongresses hundertprozentig ausgezahlt hat. Die Themen waren interessant und vielfältig, die ReferentInnen hochkarätig. Neben viel Information konnte man sich auch eine gute Portion der harmonischen Stimmung mitnehmen, die an beiden Kongresstagen sehr intensiv spürbar war.

Weitere Artikel betreffend das Thema Intuition in diesem Blog:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition
11 | Herz und Verstand
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)
21 | Über die Grenze des Schachbretts
26 | Momo - Buchtipps für den Urlaub 3


Comment

zur Newsletter Anmeldung

05 | Himmel, Hölle und Humor

Comment

05 | Himmel, Hölle und Humor

Bild: Lincoln-Denkmal in Washington D.C. Quelle: pixabay.


Im Wahlkampf für den Einzug in den US Kongress im Jahr 1846 trat in Illinois der Anwalt Abraham Lincoln gegen den religiös ausgerichteten Kandidaten Peter Cartwright an. Dieser lud Lincoln im Lauf des Wahlkampfs einmal zu einer seiner Gebetsversammlungen ein. Dort fragte Cartwright die Anwesenden, wer von ihnen glaube, dass sie in den Himmel kämen. Diese sollten aufstehen. Dann fragte er, wer glaube, dass sie oder er nach dem Tod in die andere Richtung unterwegs sein werde. Als Lincoln weder beim ersten noch beim zweiten Mal aufstand, fragte ihn Cartwright: „Just where are you going, Mr. Lincoln?“ Lincoln antwortete: „I´m going to Congress.“*

Mir gefällt an dieser Episode die humorvolle und geistesgegenwärtige Reaktion Lincolns. Es ist interessant, wie es oft abgesehen von einer scheinbar begrenzten Auswahl an Möglichkeiten noch andere Varianten gibt, an die wir nicht denken. Außerdem ist es vielleicht manchmal auch eine gute Idee, sich auf das zu konzentrieren, was gerade jetzt unmittelbar ansteht.

Wie auch immer, ein „alternativer“ Blickwinkel kann unser Leben mitunter sehr erleichtern. Humor  macht vielleicht in einer konkreten Situation den Unterschied zwischen einem „Desaster“ und einer Begebenheit aus, über die wir lachen können.

Übrigens sollte Lincoln mit seiner Aussage Recht behalten. Am Wahltag gewann er mit großem Vorsprung auf Cartwright und zog für die folgenden zwei Jahre ins Repräsentantenhaus ein. Später wurde er zum 16. Präsidenten der vereinigten Staaten gewählt. In seine Amtszeit (1861 – 1865) fällt der Sezessionskrieg, nach dessen Ende die Sklaverei in den USA abgeschafft wurde.

 

* Entnommen aus Philip B. Kunhardt u. Peter W. Kunhardt: Lincoln – A Biography.- Random House (=Audiobooks) New York 1992

Vielleicht interessieren Sie auch diese Artikel:
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
11 | Herz und Verstand
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken
23 | Aus dem Nichts?
28 | Eine Frage des Blickwinkels!


Comment

zur Newsletter Anmeldung