Viewing entries tagged
Religion

29 | Über die Grenze des Messbaren... 1

2 Comments

29 | Über die Grenze des Messbaren... 1

Bild: Kuppel des PAN-STARRS Teleskops des Haleakala Observatoriums auf Hawaii. Im Hintergrund ein Nebelmeer und der offene Himmel bei Dämmerung. (Quelle: Pixabay)


„Wie alt sind Sie?“

Werden Sie auch immer wieder einmal gefragt, wie alt Sie sind? Ich habe mir fix vorgenommen, dass ich das nächste Mal, wenn ich diese Frage gestellt bekomme, antworten werde: “Ich bin uralt und ewig jung.“ Das ist - jedenfalls aus meinem Blickwinkel – die reine Wahrheit. Vermutlich werde ich mit einer solchen Antwort Kopfschütteln hervorrufen. Der Grund für diese Antwort ist, dass ich mich nämlich nicht mit meinem physischen Körper identifiziere, sondern mich als Seele sehe mit einem ewigen und unsterblichen Kern aus lebendigem Bewusstsein. Meiner Meinung nach bin ich hier auf der Erde, weil ich mich dafür entschieden habe, in einem menschlichen Körper Erfahrungen zu machen und Eindrücke zu sammeln.

Wenn ich auf die Frage: “Wie alt sind Sie?“ antworten würde: “Ich bin 42“, dann würde ich mich mit dem Alter meines physischen Körpers identifizieren, bzw. mit seiner Lebensspanne hier auf der Erde.

Natürlich kann ich nicht beweisen, dass es so etwas wie eine Seele gibt. Ich bin zu dieser sehr persönlichen Erkenntnis durch jahrelange Beschäftigung mit religiösen und spirituellen Themen gekommen. Außerdem hat mich meine Intuition dabei unterstützt. Ich verstehe unter Intuition die gefühlsmäßige Wahrnehmung der Realität, so wie sie ist - abseits von Vorstellungen, Glaubenssätzen, Konzepten, Wünschen und Ideen. Selbstverständlich respektiere ich auch Ihre Ansicht, wenn Sie jetzt zu mir sagen: „Das ist alles schön und gut, aber reine Spekulation.“ Ja, in einem klassisch, naturwissenschaftlichen Sinn ist das richtig. Allerdings kann auch niemand beweisen, dass es keine Seele gibt.


Über die Grenze des Messbaren

Was ich im allgemeinen Diskurs derzeit ein wenig irritierend finde, ist, dass seitens mancher Vertreter der Naturwissenschaften anscheinend die Ansicht besteht: „Was wir nicht messen können, das existiert auch nicht.“ Jedenfalls nehme ich das so wahr.

Ich weiß, dass dies ein heikles Thema ist. Ich habe selbst einen sehr wissenschaftlichen Zugang zu den Dingen, vielleicht auch auf Grund meines juristischen Studiums. Meiner Meinung nach sollte man immer versuchen, den Phänomenen soweit wie möglich auf den Grund zu gehen. Allerdings halte ich es nicht für zulässig, pauschal zu behaupten: „Phänomene wie Telepathie, intuitive Wahrnehmung oder eine Seele im spirituellen Sinn kann man nicht messen, deshalb existieren sie auch nicht.“ Das wäre meiner Ansicht nach zu kurz gegriffen.

Betrachten wir beispielsweise Gravitationswellen. Ihre Existenz wurde 1916 von Albert Einstein postuliert*. Ende der 1970er Jahre wurden Sie erstmals indirekt durch die Messungen an einem Doppelsternsystem (PSR B1913+16) bestätigt. Erstmals direkt gemessen wurden Gravitationswellen am 14.9.2015 im „Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory“ (LIGO) in den USA**. Man kann sie nun also nachweisen. Allerdings haben sie auch bereits vorher existiert!

Ein anderes Beispiel: Am 28.2.2019 kam über den ORF die Meldung, dass Forscher herausgefunden haben, dass die Atmosphäre der Erde sich allem Anschein nach viel weiter in den Weltraum erstreckt, als bisher angenommen*** und sogar den Mond einschließt. Auch das war, wenn es so ist und gemessen werden kann, ebenfalls bereits vorher so.

Ich finde, dass sich etablierte Wissenschaften, Parawissenschaften**** und uraltes spirituelles Erfahrungswissen der Menschheit offen und konstruktiv austauschen und auf einander zubewegen sollten. Das ist wie gesagt eine heikle Sache. Natürlich ist das menschliche Ego auch so gestrickt, dass es immer wieder dazu tendiert, unklare Situationen für sich und zu seinem Vorteil auszunutzen. Scharlatanerie, Unehrlichkeit und sonstige von unserem Ego motivierte Verhaltensweisen kommen ohne Zweifel in allen Bereichen unserer Zivilisation vor. Trotzdem muss klar gestellt werden, dass nicht jede Person, die behauptet, Dinge wahrnehmen zu können, die andere nicht wahrnehmen, ein Scharlatan oder ähnliches ist!

Mit der Thematik der Grenzen unserer Wahrnehmung und unseres Verstandes habe ich mich auch schon im Blog-Artikel „21 | Über die Grenze des Schachbretts“ beschäftigt. Im Bereich der Energetik ist dieses Thema natürlich auch allgegenwärtig. Manche Menschen sagen, dass energetische Arbeit nicht nachweisbar und reiner Humbug ist. Ich weise in meinem Aufklärungsbogen für Klienten und auf meiner Website ausdrücklich darauf hin, dass meine energetische Arbeit auf keiner naturwissenschaftlich überprüfbaren Grundlage beruht. Das ist der derzeitige Stand, der sich aber vielleicht eines Tages ändert.


Ein Unentschieden

Nun noch einmal zurück zum Anfang dieses Artikels und zu der Frage, ob es eine Seele geben könnte, die aus einem Bereich jenseits von Raum und Zeit kommt und ein unsterblicher, ewiger Anteil an universellem Bewusstsein ist. Ich kann das nicht beweisen, aber wie schon erwähnt, kann mir auch niemand beweisen, dass es nicht so ist. Fairerweise müsste man hier also sagen: „Wir wissen es alle nicht genau.“ Im Schach würde man von einem „Patt“ sprechen. Es geht mir hier nicht in erster Linie darum, wer recht hat, sondern darum, dass wir uns alle miteinander mit mehr wechselseitiger Toleranz begegnen sollten.

Ein schwarzer und ein weißer König stehen einander auf einem Schachbrett in Patt-Stellung gegenüber. (Foto: Clemens Pistauer / Erwin Sovkov)

Ein schwarzer und ein weißer König stehen einander auf einem Schachbrett in Patt-Stellung gegenüber. (Foto: Clemens Pistauer / Erwin Sovkov)

Hier noch ein Buchtipp:

  • Stephen Hawking: „Kurze Antworten auf große Fragen“ (ISBN-13: 978-3608963762) – auch als Hörbuch erhältlich

Das Buch von Herrn Hawking gab mir auch einige wertvolle Impulse für diesen Artikel. Es liefert – finde ich – einen interessanten und aufschlussreichen Einblick in die Denkweise und die Weltsicht eines bemerkenswerten Menschen und Naturwissenschaftlers.

Wie denken Sie über diesen Artikel? Ihre Meinung interessiert mich. Also wenn Sie möchten, hinterlassen Sie mir unten einen Kommentar.

In diesem Sinne: Erforschen wir gemeinsam die Wunder der Schöpfung, jede und jeder auf ihre oder seine Weise.

Herzliche - wohl nur schwer messbare - Grüße!

Clemens P.

Die Fortsetzung dieses Artikels können Sie im Blog-Artikel “30 | Über die Grenze des Messbaren... 2” lesen.

* Siehe:

** Siehe: https://www.mpifr-bonn.mpg.de/4029450/Gravitationswellen.pdf

*** Siehe: https://science.orf.at/stories/2967191

**** Parawissenschaften. (griechisch para- „neben, darüber hinaus“). Der Ausdruck bezeichnet Erkenntnisansprüche am Rande oder außerhalb der akademisch etablierten Wissenschaften. (https://de.wikipedia.org/wiki/Parawissenschaft)



Weitere Artikel in diesem Blog die Sie in diesem Zusammenhang interessieren könnten:
01 | Das Ego aus spiritueller Sicht
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
11 | Herz und Verstand
23 | Aus dem Nichts?
27 | Fehlende Köpfe und fliegende Teppiche – wie sich Energetik anfühlen kann


2 Comments

zur Newsletter Anmeldung

08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp

Comment

08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp

Bild: Eine graue Himalaja Katze liegt auf einem Tisch vor einer hölzernen Wand. (Quelle: pixabay)


Auf dem Weg vom Flughafen New-Delhi in seine Residenz in Dharamsala rettet der Dalai Lama ein kleines Katzenjunges. Es steht gerade im Begriff, von den indischen Straßenkindern, die es aufgrund seines mickrigen Aussehens für unverkäuflich halten, auf einem Müllhaufen "entsorgt" zu werden. Er nimmt das Kätzchen mit und es bekommt bei ihm ein zu Hause. Der Roman ist aus der Sicht der Katze geschrieben. Sie berichtet uns nicht nur über die täglichen Abläufe im Leben des spirituellen Oberhaupts der Tibeter, seine Mitarbeiter und seine zahlreichen BesucherInnen aus aller Welt, sondern wir erfahren auch leicht verständliche, aber doch tiefgründige Einsichten in die Philosophie und das Glaubenssystem des tibetischen Buddhismus. Auf äußerst humorvolle Weise erzählt uns die Katze auch über ihre Erlebnisse im näheren Umfeld der Residenz "seiner Heiligkeit".
Wir lernen beispielsweise den Lokalbesitzer Frank kennen, der sich seinen Gästen mit geschorenem Kopf und OM-Ohrring als Parade-Buddhist präsentiert. Er hat in Wirklichkeit aber von den Lehren des Buddhismus keine Ahnung. Dies ändert sich erst, als ihn der Dalai Lama zur Schulung an einen seiner sehr strengen Mönche zuweist. Außerdem treffen wir auch die dynamische Mrs. Trinci, eine Italienerin, die für den Dalai Lama kocht, wenn er Gäste empfängt. Ihre Ungeduld und ihre emotionalen Ausbrüche werden ihr immer wieder zum Verhängnis, aber auch bei ihr findet im Lauf der Ereignisse eine Transformation statt….

Ich finde, der Charme dieses Buches liegt in der Kombination aus Katze und Spiritualität. Eine humorvolle, tiefsinnige und herzerwärmende Lektüre bzw. ein großartiges Hörerlebnis aufgrund der Sprecherin Ursula Berlinghof (auch als Hörbuch erhältlich!).

Der Autor des Romans, David Michie, wurde im heutigen Zimbabwe geboren und lebt zurzeit in Australien. Er ist Buddhist und hat bereits mehrere Bücher zu den Themen Meditation, Achtsamkeit und Buddhismus veröffentlicht. Von der "Katze des Dalai Lama" sind in der Zwischenzeit auch bereits zwei Fortsetzungen erschienen.

Der Dalai Lama hatte übrigens laut meinen Recherchen in seiner Jugend immer wieder Katzen. Ob zur Zeit eine Katze bei ihm lebt, konnte ich nicht erruieren.

David Michie, Die Katze des Dalai Lama (Originaltitel: The Dalai Lama´s Cat)

Buchausgabe:

  • ISBN-13: 978-3778782446

Hörbuch:

  • ISBN-13: 978-3836811804

Weitere Lesetipps finden Sie auch in den Beiträgen: 
14 | Buchtipps für den Urlaub
24 | Stein und Flöte - Buchtipps für den Urlaub 2
26 | Momo - Buchtipps für den Urlaub 3

Möglicherweise finden Sie ja auch diese Artikel interessant:
05 | Himmel, Hölle und Humor
11 | Herz und Verstand
18 | Vom Wert der Geduld (mit praktischer Übung)
20 | Das Leben lässt sich in keine Schublade stecken
25 | Ein Filmtipp zu Papst Franziskus


Comment

zur Newsletter Anmeldung

06 | Der Berg und die Dörfer

1 Comment

06 | Der Berg und die Dörfer

Bild: Himalaya-Panorama mit mehreren Bergspitzen teilweise von Nebel verhüllt. (Quelle: pixabay)


Nachdem bald das Weihnachtsfest gefeiert wird dachte ich mir, ich könnte mit Ihnen / euch einige Gedanken teilen, die mir zum Thema Religionen und „Gott“ gekommen sind.

Vor einigen Jahren ist das folgende bildhafte Gleichnis vor meinem geistigen Auge aufgetaucht:
Ich sehe einen sehr sehr großen Berg, und rund um diesen Berg liegen in größeren Abständen voneinander verschiedene Dörfer. Der Berg ist in Wolken gehüllt, so dass man seinen Gipfel nicht sehen kann. Ab und an machen sich aus dem einen oder anderen Dorf die eine oder der andere Abenteuerlustige auf, um den Berg zu ersteigen. Die Dörfer liegen in verschiedenen Klimazonen, das eine Dorf liegt vielleicht an einem Fluss, das andere am Rand der Wüste, ein drittes auf einem Hochplateau auf der ersten Terrasse des Berges. Und je nach der natürlichen Umgebung haben sich die Menschen unterschiedlich entwickelt, haben unterschiedliche Gebräuche, unterschiedliche Sprachen, unterschiedliche Ansichten über die Welt. Nun machen sich immer wieder einzelne Personen aus diesen Dörfern zum Gipfel auf, und sie kommen dann auch zurück und berichten den BewohnerInnen ihres Dorfes darüber, was sie gesehen haben. Nachdem sie etwas Großartiges, Einzigartiges gesehen und erlebt haben, ist es im Grunde unmöglich in Worte zu fassen. Aber weil sie es ihren Mitmenschen gerne auch zugänglich machen möchten, versuchen Sie, es zu beschreiben. Für ihre Beschreibung bedienen Sie sich der Begriffe und Formulierungen, mit denen die BewohnerInnen ihres Dorfes vertraut sind und etwas anfangen können. Daher unterscheiden sich die Beschreibungen von dem, was auf dem Berg vorgefunden wurde von Dorf zu Dorf voneinander. Von manchen wird dieser, von den anderen ein anderer Aspekt betont. Die Berichte der Wanderer werden manchmal aufgeschrieben oder es entsteht eine mündliche Tradition der Überlieferung.

Schon einige Generationen, nachdem die Wanderer selbst gestorben sind, haben sich gewisse Gebräuche und Traditionen und konkrete Regeln rund um ihre eigentlichen Botschaften gebildet und so werden die Abweichungen der Traditionen in den verschiedenen Dörfern größer. Wenn manchmal Kontakte von einem Dorf zum anderen herrschen, dann erzählen sich die Bewohner der Dörfer gegenseitig von den Berichten der Wanderer und von ihren Traditionen dazu. Oftmals geraten sie dann in Streit darüber, welcher Bericht nun der „wahrste“ ist. Erbitterte Streitgespräche werden  darüber geführt, und es soll auch schon zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den Dörfern gekommen sein.

Allerdings gibt es auch immer wieder Bewohner der Dörfer, welche den Entschluss fassen, selbst den Berg zu besteigen um herauszufinden, was dort oben ist und was es mit den alten Überlieferungen auf sich hat.

In diesem Gleichnis steht der Berg für das „Leben“ oder „Gott“. Die Dörfer stehen für die verschiedenen Religionen beziehungsweise spirituellen Traditionen, und die Bewohner der Dörfer – naja - die stehen für uns alle. Zum Glück steht es uns allen ohne Ausnahme offen, selbst auf den Berg zu steigen. Der Weg auf den Berg ist nämlich in uns selbst zu finden. Es ist also vielmehr eine Reise nach Innen, und nicht ein Weg nach außen oder nach oben - jedenfalls meiner Meinung nach. Es gibt viele Wege zu einer „höheren“ Wirklichkeit. Vielleicht fühlen sich einige auf dem einen Weg wohler, manche gehen lieber einen anderen. Alle Wege treffen sich auf dem Gipfel.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:
05 | Himmel, Hölle und Humor
08 | Die Katze des Dalai Lama - Buchtipp
12 | Quantenheilung und das 3-Ebenen Modell der Energetik
23 | Aus dem Nichts?
25 | Ein Filmtipp zu Papst Franziskus
29 | Über die Grenze des Messbaren… 1


1 Comment

zur Newsletter Anmeldung