Viewing entries tagged
UNO

28 | Eine Frage des Blickwinkels!

1 Comment

28 | Eine Frage des Blickwinkels!

Bild: Nahaufnahme des Gesichts eines lächelnden, jungen, afrikanischen Mannes. (Quelle: pixabay)


Vor kurzem bin ich zufällig über ein Gedicht gestolpert*, das mich zum Lachen brachte und wieder einmal auf den Gedanken, dass unsere Sicht der Welt so oft eine Frage des Blickwinkels ist.

Es lautet:

Der Schwarze
Von einem unbekannten Dichter aus Südafrika

Der Afrikaner:
Wenn ich zur Welt komme, bin ich schwarz.
Wenn ich aufwachse, bin ich schwarz.
Wenn ich krank bin, bin ich schwarz.
Wenn ich in die Sonne gehe, bin ich schwarz.
Wenn ich friere, bin ich schwarz.
Wenn ich sterbe, bin ich schwarz.

Aber du!

Wenn du zur Welt kommst, bist du rosa.
Wenn du aufwächst, bist du weiß.
Wenn du krank bist, bist du grün.
Wenn du in die Sonne gehst, bist du rot.
Wenn du frierst, bist du blau.
Wenn du stirbst, bist du grau.

Und du wagst es, verdammt noch mal, mich einen Farbigen zu nennen?!

Das ist wohl natürlich auch mit einem Augenzwinkern zu verstehen! Es bereitet mir jedenfalls immer Freude, wenn jemand es schafft, seinen Standpunkt auf humorvolle Weise zu vermitteln. Ich fand den Blickwinkel des anonymen Dichters sehr erfrischend!

Herzliche Grüße, schöne Feiertage und einen harmonischen Jahreswechsel!

Clemens Pistauer


* Gefunden auf https://unikatmuc.de/2014/09/der-schwarze-ein-gedicht-ueber-gerechtigkeit/

Update vom 15.1.2019

Zufällig bin ich durch einen Hinweis auf den mutmaßlichen englischen Originaltext des Gedichts gestoßen. Dabei ist eine interessante, allerdings auch etwas mysteriöse Geschichte zu Tage gekommen:

In der Frühlingsausgabe 2009 der Publikation “TAU-USA” des Franziskanerordens (S. 22)** fand ich diese Variante des Gedichts:

When I born, I black
When I grow up, I black
When I go in Sun, I black
When I scared, I black
When I sick, I black
And when I die, I still black

And you white fellow
When you born, you pink
When you grow up, you white
When you go in sun, you red
When you cold, you blue
When you scared, you yellow
When you sick, you green
And when you die, you gray

And you calling me colored?

Unter dem Gedicht steht der Satz:

“The poem above (from the Internet) was nominated by the UN, as the best poem of 2006. It was written by an African kid.”

(Übersetzung: “Das oben stehende Gedicht (aus dem Internet) wurde von der UN als das beste Gedicht 2006 gekürt. Es wurde von einem afrikanischen Kind geschrieben.”)

Allerdings konnte ich bei meiner Google-Recherche keine Bestätigung dafür finden, weder auf Webseiten der UN noch anderswo, dass es so einen Wettbewerb im Jahr 2006 gegeben hat.


Das oben stehende Gedicht aus der Publikation des Franziskaner Ordens findet sich – teilweise in abgewandelter Form – an mehreren Stellen im Internet***. Bei fast allen Fundstellen befindet sich der oben zitierte Kommentar betreffend die Kür durch die UN - ebenfalls teilweise etwas abgewandelt.

Das deutet für mich darauf hin, dass möglicherweise diese Information im Internet „im Kreis herum“ übernommen wurde. Eine Bestätigung dafür dass es diesen Wettbewerb der UN gegeben hat, konnte ich – wie bereits oben erwähnt – nicht finden. Auch fehlten auf den in der Fußnote *** aufgelisteten Seiten entsprechende Quellenangaben.

 

Einen weiteren Hinweis auf den möglichen Ursprung des Gedichts fand ich schließlich in einem deutschsprachigen Forum****, in welchem es aber auch englische Beiträge gibt. Dort wurde von einem User die Version mit dem Wettbewerb aus 2006 in Frage gestellt. Er gibt das Gedicht mit leichten Abweichungen von der Version des Franziskanerordens wieder und nennt eine andere Fundstelle. Die Sprache dieser Version ist auch noch etwas einfacher:

When I Born, I Black
When I grow up, I Black
When I go in sun, I Black
When I sick, I Black, and
When I die, I still Black

And U White fella,
When u born, u pink
When u grow up, u white
When u go in sun, u red
When u cold, u blue
When u Scared, u yellow
When u sick, u green, and
When u die, u gray

And--------------
You calling me colored??

Als Quelle gibt er folgendes an:

by an Anonymous pupil of King Edward VI School, Birmingham, UK.
Found in The children's book of poems, prayers and meditations ed. Liz Attenborough (Element Books, 1989)*****

(Übersetzung: von einem anonymen Schüler der “König Edward VI Schule”, Birmingham, Vereinigtes Königreich.
Gefunden in “Das Kinderbuch der Gedichte, Gebete und Meditationen hrsg. Liz Attenborough (Element Books, 1989))

Gleichzeitig verlinkt er auf die Seite der „National Poetry Library“ in Groß Britannien, in der man vermutlich das Buch online einsehen kann. Da man britischer Staatsbürger sein muss, um sich dort zu registrieren, konnte ich die Authentizität der Fundstelle in letzter Konsequenz leider nicht überprüfen.

Mir erscheint es durchaus plausibel, dass das die ursprüngliche Version des Gedichtes sein könnte - nicht zuletzt auf Grund des einfachen Schreibstils.


Es ist interessant zu beobachten wie sich die Dinge durch Übertragen und Übersetzen weiterentwickeln. Möglicher Weise wurde so aus einem anonymen Schüler aus Großbritannien schließlich über Umwege ein unbekannter Dichter aus Südafrika.

So viel zum Thema Legendenbildung! Wer weiß, vielleicht kann man in 10 Jahren irgendwo lesen, dass es der kleine Nelson Mandela geschrieben hatte.


** https://www.nafra-sfo.org/tau-usa/articles/Spring09/Issue_Num_62_spr_09.pdf

*** https://www.groundreport.com/nominated-by-un-as-the-best-poem-of-2006-written-by-an-african-kid/
https://www.qatarliving.com/forum/qatar-living-lounge/posts/african-kid-best-poem-judged-un-2006
https://www.citehr.com/66314-nominated-un-best-poem-2006-african-kid.html
http://moui.net/blog/2010/10/nominated-by-un-as-the-best-poem-of-2006-written-by-an-african-kid/
http://latestupdatesofincometax.blogspot.com/2009/06/best-poem-of-2006-this-poem-was.html
https://groups.google.com/forum/#!topic/medicos98tvm/4okOY7leAgA
https://www.thelocal.se/discuss/index.php?showtopic=20252&mode=linear?showtopic=20252&mode=linear

**** http://www.sb-innovation.de/f49/best-poem-2006-written-african-kid-27627/

***** https://www.amazon.com/Childrens-Book-Poems-Prayers-Meditations/dp/1901881857


Unterschiedliche Blickwinkel und Standpunkte sind auch in diesen Artikeln aus meinem Blog ein Thema:
02 | Geschichte vom Mann, seinem Sohn und dem Pony
05 | Himmel, Hölle und Humor
06 | Der Berg und die Dörfer
09 | Werden, Vergehen und Ewigkeit
11 | Herz und Verstand
21 | Über die Grenze des Schachbretts


1 Comment

zur Newsletter Anmeldung

04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition

Comment

04 | "Innsaei" - Ein Filmtipp zum Thema Intuition

Bild: Sonnenaufgang über dem Ozean. Knapp über dem Horizont befindet sich eine Wolkenbank. Die Sonne scheint durch einen Spalt darin. (Quelle: pixabay)


Nachdem ich vorgestern im Kino war, kann ich den Film „Innsaei“ als Sprungbrett in das Thema Intuition sehr empfehlen. Eine junge Isländerin erzählt darin, wie sie zunächst eine erfolgreiche Karriere bei der UNO machte und dann allerdings im Zuge eines Burnout feststellte, dass sie die Signale ihres Körpers und ihrer inneren Stimme nicht mehr wahrgenommen hatte. Sie kündigte ihren Job und hatte zunächst große Angst, was nun werden sollte, nachdem das ihr großer Lebenstraum gewesen war. Gerade zu diesem Zeitpunkt fragte eine befreundete Filmemacherin sie, ob sie nicht Lust hätte bei ihrem neuen Projekt mitzuarbeiten – einem Film zum Thema Intuition. So entstand „Innsaei“*, was auf Altisländisch unter anderem so viel heißt wie „von innen her sehen“, aber auch „das Meer in uns“ bedeuten kann.

Die Suche nach der inneren Stimme führte das Filmteam nicht nur zu zahlreichen Wissenschaftlern wie Gehirnforschern und Philosophen, sondern auch zu einem Ozeanforscher, Künstlern, Schamanen und einem Schulprojekt, bei dem Volkschulkindern mit Hilfe von Mindfulness-Bewusstseinstraining ein empathischer Umgang mit ihrer Umgebung nahe gebracht wird.

Alles in allem finde ich den Film absolut empfehlenswert und er dürfte auch in meinen tieferen Schichten einiges in Bewegung gebracht haben, denn ich fühlte mich danach sehr friedlich und irgendwie „innerlich erweitert“.  Ich habe die Nacht nach dem Film sehr tief und erholsam geschlafen und dieses Gefühl der Ruhe und Erweiterung hat seither auch nachgewirkt.

Ein Thema, das der Film nur am Rande streift, das ich aber persönlich sehr bemerkenswert finde, ist der Zusammenhang zwischen unseren Gedanken und unseren Gefühlen. Wenn wir beobachten, welche Gefühle bei unseren Gedanken mitschwingen, dann kann uns das ebenfalls helfen, einen intuitiven Zugang zu den tieferen Schichten unseres Bewusstseins zu finden.
Erfahren Sie hier mehr zum Thema Intuition

* Der Film von Kristin Olafsdottir und Hrund Gunnsteinsdottir wird im englischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Einen weiteren Filmtipp finden Sie im Blog-Artikel "25 | Ein Filmtipp zu Papst Franziskus"

Weitere Artikel die Sie hierzu passend interessieren könnten:
06 | Der Berg und die Dörfer
13 | So nah und doch so weit... - energetische Arbeit aus der Ferne
17 | Eindrücke vom 1. Wiener Intuitions-Kongress
19 | 1 und Vieles
21 | Über die Grenze des Schachbretts
24 | Stein und Flöte - Buchtipps für den Urlaub 2


Comment

zur Newsletter Anmeldung